bedeckt München 21°
vgwortpixel

Städtereise:Von hier aus haben Sie den schönsten Blick auf New York

New York City, durch eine Sonnenbrille gesehen.

Der Blick von oben auf die einzigartige Kulisse von Manhattan ist Pflicht bei einem New-York-Besuch. Nur wo ist die Aussicht am besten?

(Foto: Getty Images)

Im kommenden Jahr soll in Manhattan die höchste Aussichtsplattform der westlichen Hemisphäre eröffnen. Wir zeigen Ihnen Orte, die jetzt schon spektakuläre Weitblicke eröffnen.

So multikulturell New York ist, es gibt eine Religion, der alle Bewohner huldigen: Gigantismus. Und so lesen sich mitunter auch PR-Ankündigungen für eine neue Sehenswürdigkeit wie Handreichungen zur spirituellen Erweckung. "Der Moment, in dem Sie hinaustreten auf die höchste Außenterrasse in der westlichen Hemisphäre, ist ein Moment, den Sie nie vergessen werden", heißt es auf der Webseite zum neuen "Edge Observation Deck". "Erheben Sie sich über die Wolken, die Vögel, die Stadt selbst." Die Plattform mit Zen-Potenzial, etwa 335 Meter über den hochfrequentierten Straßen der Stadt, ist Teil des größten privaten Immobilienprojekts in der amerikanischen Geschichte: "The Hudson Yards" erstrecken sich von der 30. bis zur 34. Straße und sollen zwischen Chelsea und Meatpacking District nichts weniger als das neue In-Viertel am Ufer des Hudson Rivers werden. In der vergangenen Woche wurde das Areal mit exklusiven Büroflächen, Luxusappartements, hochpreisigen Restaurants und jeder Menge Einkaufsmöglichkeiten eröffnet.

Auf den erleuchtenden Moment beim Betreten der zugehörigen Aussichtsplattform müssen Besu­cher allerdings noch warten. Die Eröffnung von "The Edge" - benannt nach dem spitz zulaufenden Grundriss des knapp 20 Meter ins Nichts ragenden Balkons - ist für 2020 angekündigt. Erste Fotos beim Immobilien-Blog Curbed lassen erahnen, dass der Blick tatsächlich spektakulär sein dürfte. Wobei Superlative in dieser Stadt relativ sind: Wir haben für Sie Orte zusammengestellt, von denen Sie schon heute einen einzigartigen Blick auf New York haben.

Bar "SixtyFive" im Rockefeller Center

Blick aus dem Rockefeller Center auf die Hochhäuser von Manhattan.

Ganz oben: Der Blick aus dem Rockefeller Center.

(Foto: Wes Hicks/Unsplash)

Was ist das Besondere? Es gibt kaum etwas, das die Aussicht von der Spitze des Rockefeller Centers aus über die Stadt toppen kann. Außer vielleicht, eben diese Aussicht mit einem Drink in der Hand genießen zu können. Die Bar "SixtyFive" im 65. Stock des ikonischen Gebäudes gehört zum turmeigenen Restaurant mit dem vielversprechenden Namen "Rainbow Room". Der wurde 1934 ursprünglich als Nachtclub für die bessere New Yorker Gesellschaft eröffnet. Vom alten Glamour ist nach einer Generalüberholung vor einigen Jahren nicht mehr viel geblieben. Heute sorgen eine moderne Lichtanlage, ein riesiger Kristallkronleuchter und Prismen in den Fenstern für eine Atmosphäre, die dem Namen gerecht wird. Das hat seinen Preis. Für den anstehenden Osterbrunch ruft der "Rainbow Room" 162 Dollar pro Person auf - wohl dem, der den Goldschatz am Ende des Regenbogens schon gefunden hat. Deutlich günstiger kommen Besucher in der angeschlossenen Bar weg. Dort kostet ein Cocktail um die 20 Dollar. Das ist in Manhattan guter Rooftopbar-Schnitt. Und ein regelrechtes Schnäppchen verglichen mit den knapp 40 Dollar, die für den Besuch der offiziellen Aussichtsplattform "Top of the Rock" fällig werden.

New York Höhenrausch - die besten Rooftop-Bars für den New Yorker Sommer
Städtereise USA

Höhenrausch - die besten Rooftop-Bars für den New Yorker Sommer

Cocktails trinken, die Aussicht genießen und viel Geld ausgeben: In New York hat die Saison der Dachterrassen-Bars begonnen. Ein nüchterner Überblick mit sieben Tipps.   Von Johanna Bruckner

Was hat man im Blick? Ganz Manhattan. Bronx und Central Park im Norden, Empire State Building und Lower Manhattan im Süden. Den Blick über den East River Richtung Brooklyn und den Hudson River nach Jersey City gibt es noch dazu.

Wer ist noch da? Ein bunter Mix aus gesellschaftlich Aufstrebenden, Selfie-Affinen und schwer Verliebten - die Außenterrasse ist schließlich wie gemacht für Heiratsanträge. Auch wenn Restaurant und Bar nicht direkt ein Geheimtipp sind, hält sich die Zahl der Touristen in Grenzen.

Was trübt die Aussicht? Nicht nur die Preise dienen als Selektionskriterium - auch der ausgegebene Dresscode soll wohl ein eher elitäres Publikum ansprechen. Jackett ist Pflicht, Turnschuhe sind tabu.

Bar SixtyFive, 30 Rockefeller Plaza, 65. Stock, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 17 bis 24 Uhr, Sonntag, 16 bis 21 Uhr, Reservierungen online möglich, mehr Informationen hier.