bedeckt München 17°

Leserumfrage:Was haben Sie auf der Hütte erlebt?

Leichtes Gepäck und Flugmodus: Hüttentouren richtig vorbereiten

Nürnberger Hütte im Stubaital

(Foto: Thilo Brunner/DAV/dpa-tmn)

Schön oder schauderhaft: Schreiben Sie uns Ihre unvergessliche Berghütten-Erfahrung, die Sie mit Wirten, anderen Gästen oder der Natur gemacht haben.

Wer hinauf zu einer Berghütte wandert, freut sich meist darauf, dort endlich einmal herunterzukommen: das einfache Leben auszukosten für eine Nacht und daheim dann wieder Warmduschen und Wlan wertzuschätzen. Doch manchmal kommt es anders als gedacht - und nicht selten sind die anderen Wanderer daran schuld.

Weil sie denken, dass selbst auf der kleinsten Hütte Platz sein muss für den gewohnten Komfort und damit den Wirt auf die nicht vorhandene Palme bringen. Vielleicht aber bleibt die Übernachtung unvergessen, weil hier eine Freundschaft fürs Leben geschlossen wurde - oder die Scheidung beschlossen. Und gruselig wird es, wenn es nachts auf dem Weg zum Plumpsklo im Taschenlampenlicht zu unheimlichen Begegnungen kommt.

Was haben Sie auf der Hütte erlebt?

Kurios, lustig, haarsträubend: Eine sonderbare Begegnung mit einem Steinbock, sich verirrende Touristen oder ein überwältigendes Naturschauspiel? Schreiben Sie uns Ihre Erlebnisse (gerne kurz und knapp, am Berg ist man ja eher wortkarg) per Mail an reisetipp@sz.de und nennen Sie uns Ihren Namen (Nachname auch abgekürzt) sowie Ihr Alter und den besuchten Berg. Eine Auswahl der Einsendungen wird auf SZ.de veröffentlicht.

Berge und Wandern "Drei Tage an der frischen Luft, dann konnten wir endlich schlafen"

Hüttentouren

"Drei Tage an der frischen Luft, dann konnten wir endlich schlafen"

So richtig abenteuerlich wird eine Wanderung erst mit einer Übernachtung auf einer Berghütte. SZ-Autoren schildern ihre schaurig-schönsten Erlebnisse.