bedeckt München 17°
vgwortpixel

Leserfoto-Aufruf:Wie furchtbar war Ihr Hotelausblick?

Hotel Aussicht Zimmer Mauer

Zimmer mit Aussicht? Da hilft nur noch, den Rolladen zu schließen.

(Foto: Antonio Gravante - Fotolia)

Statt auf die Skyline schauten Sie in die Röhre, und das wortwörtlich? Vom Meer konnten Sie nur etwas entdecken, wenn Sie sich auf dem Balkon weit nach links lehnten? Oder war die nächste Hauswand selbst dafür zu nah? Schicken Sie uns Ihre schlimmsten Ausblicke aus Hotels - wir nehmen das mit Humor.

Es hätte so schön sein können, wenn man bei der Buchung nicht nur einen "room with a view", sondern "with a beautiful view" geordert hätte. Bei manchen Hotels hätte aber auch das nichts genützt.

So erhoffen Reisende, wenn sie mit mehr oder weniger Blumen im Haar nach San Francisco aufbrechen, von ihrem Hotelzimmer aus das zu sehen:

Erwartet den Gast hingegen dieser Anblick, könnte er glatt alle friedlichen Hippiegefühle vergessen und sich selbst gleich mit:

Wer in der Hotelzimmerlotterie Glück hat oder sich bei der Zimmerreservierung geschickt anstellt, kann gut lachen: Der Ausblick von diesem Pariser Hotel sei "angemessen", schreibt die Fotografin. Durchaus, durchaus, können wir nur zustimmen, denn Neid ziemt sich nicht. Jedenfalls geben wir nicht zu, dass auch wir gerne in diesem Zimmer genächtigt hätten. Vielleicht hätten wir es dann gar nicht verlassen oder zumindest auf Schlaf verzichtet, um den erleuchteten Eiffelturm zu bewundern:

Einen sofortigen Fluchtreflex löst hingegen dieser Blick aus dem Hotelfenster aus. Immerhin ist die Treppe grün. Oder doch pfefferminzfarben? Im trendigen Mint? Wahrscheinlich, schließlich blicken Sie auf New York, New York:

Besonders perfide ist es, wenn das Haus am Platze durchaus über einen schönen Ausblick verfügt - leider nur vorne:

Hotel Ausblick

Sieht aus wie eine Fototapete, ist aber die Schweiz.

(Foto: Tripadvisor)

Wer hingegen an den Hausseiten oder im rückwärtigen Teil des Hotels untergebracht ist, sitzt bisweilen nur bei den Nachbarn in der ersten Reihe. Sozusagen ein Fenster zum Hof.

Hotel Ausblick

Der Blick aus demselben Hotel - jetzt wünscht man sich eine Fototapete.

(Foto: Tripadvisor)

Und auch dabei kann man manchmal noch von Glück reden. Wobei das Wunderbare an den missratenen Hotel-Blicken ist - man kann sie mit Humor nehmen. Dieser Gast meint jedenfalls: "Es ist schön, wieder daheim zu sein. Aber die zärtliche Erinnerung an die prächtige Aussicht in unserem letzten Hotelzimmer wird andauern." Wahrscheinlich bleibt sie sogar unvergessen.

Schicken Sie uns Ihr schönstes Foto von der schrecklichsten Aussicht aus dem Hotelzimmer mit einer kurzen Erklärung, in welchem Ort das Foto aufgenommen wurde. Senden Sie Ihr Foto per E-Mail unter dem Kennwort "Schlechte Aussichten" an die Adresse reisetipp@sueddeutsche.de. Wir werden die besten Bilder demnächst in einer Galerie auf Süddeutsche.de veröffentlichen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Es werden nur Fotos akzeptiert, auf denen Bildteile weder hinzugefügt noch entfernt worden sind. Das Foto sollte etwa folgende Größe haben: 900 x 620 pix. Die Datei muss im jpeg-Format abgespeichert sein.

Urheberrecht und Rechteeinräumung

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem Foto vollumfänglich besitzen beziehungsweise, dass Ihnen die Einsendung gestattet ist. Der Teilnehmer garantiert zudem, dass die Bilder frei von Rechten Dritter sind und bei der Darstellung bzw. Abbildung von Personen keine Persönlichkeitsrechte, insbesondere solche im Sinne des § 22 KUG, verletzt werden. Falls auf dem Foto eine oder mehrere Personen erkennbar abgebildet sind, müssen die Betreffenden damit einverstanden sein, dass die Bilder veröffentlicht werden. Der Teilnehmer versichert, dass ihm die entsprechende Einverständniserklärungen auch zur vorgenannten Nutzung vorliegen bzw. er diese notfalls auch schriftlich beibringen kann.

Sofern in der Bildbeschreibung die Existenz einer Modellfreigabe (Model Release) und/oder einer Eigentumsfreigabe (Property Release) und/oder der Freigabe/Erlaubnis von Herstellern kommerzieller Produkte (z. B. Kraftfahrzeuge, Flugzeuge, Verpackungen, Designerkleidung etc.) in den Daten zum Inhalt angegeben wird, ist der Teilnehmer dafür verantwortlich, dass sämtliche erforderlichen Freigaben der Schutzrechtsinhaber vorhanden sind. Bei Bedarf sind diese in Kopie Süddeutsche.de zur Verfügung zu stellen.

Der Teilnehmer garantiert weiterhin:

- dass die den Inhalt beschreibenden Informationen, die Süddeutsche.de der vorliegenden Vereinbarung gemäß zur Verfügung gestellt werden, nicht gegen Bildanbieterrechte, Markenrechte, das Recht auf Privatsphäre, Publizitätsrechte oder andere Rechte Dritter verstoßen oder Dritte in irgendeiner Weise beleidigen oder in Verruf bringen.

- dass der Urheber des Inhalts genannt wird. Jeder Teilnehmer räumt Süddeutsche.de die räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkten, nicht ausschließlichen Nutzungsrechte einschließlich dem Recht zur Bearbeitung an den eingesandten Fotos (unabhängig davon in welchen Medien, also u.a. Print und Online) ein.

Per Post eingesandte Fotoabzüge und Fotoprints oder per Post eingereichte digitale Bildträger können nicht veröffentlicht werden und die Beiträge werden auch nicht zurückgeschickt.

Pornographische und Gewalt darstellende bzw. verherrlichende oder sonstige gegen das geltende Recht verstoßende Motive werden nicht akzeptiert. Jedes eingereichte Bild wird vor der Publizierung geprüft und erst danach freigegeben.

Datenschutz

Es gelten die Datenschutzbestimmungen der Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH.

© Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH, München, 2012.

© SZ.de/sks

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite