bedeckt München 17°
vgwortpixel

Privatinseln für Kreuzfahrten:Diese Inseln werden Städte retten

Für gebeutelte Städte wie Barcelona, Dubrovnik und Venedig, die von Kreuzfahrern überrannt werden, wären künstliche Inseln die Lösung: aufgeschüttet fern der Altstadt, am besten wetterfest mit Glaskuppel darüber, die sich bei Regen, Sturm oder gar Schnee schließen lässt.

Statt also die engen Gassen zu verstopfen und den verbliebenen Einheimischen auf die Nerven zu gehen, könnten Schiffsurlauber einige Seemeilen entfernt auf den neuen Eilanden vergnügt die Sagrada Família als Sandburg nachbauen (für die Türmchen empfehlen wir die Tröpfeltechnik) und über Gaudí-Rutschen durch Häuser schlittern, die wie steingewordener Wellengang aussehen.

Die Altstadt von Dubrovnik ist sowieso klein genug, um sie als Kopie auf einer Insel nachzubauen, nur leicht verbessert im Original-Game-of-Thrones-Look.

Und vor Venedig lassen die Reedereien eine Insel mit künstlichen Kanälen zerfurchen; ein Rialto-Nachbau spannt sich über dem Canal Rondo, auf dem Stehpaddler o-sole-mio-singend auf schwarz lackierten Boards kreisen.

Wer braucht schon Markusplatz, Campanile und Gondeln, wenn er Strand und Rutschen haben kann - und eine Fotoleinwand, als Hintergrund für den Urlaubspost auf Instagram.

Kreuzfahrt Reedereien müssen etwas gegen Overtourismus tun

Kreuzfahrt

Reedereien müssen etwas gegen Overtourismus tun

Kreuzfahrt-Tourismus presst Tausende Urlauber für kürzeste Zeit in Städte und erstickt dort das Alltagsleben. Das darf Veranstaltern nicht mehr egal sein.   Kommentar von Katja Schnitzler