Gespräch über Köln:"Kann die Dinger einfach nicht leiden"

Mariele Millowitsch. Fotografin: Steffi Henn

Köln ist ihre Heimat. Dass sich die Stadt jetzt wieder füllt, freut Mariele Millowitsch.

(Foto: Steffi Henn/glampool)

Ein Gespräch mit der Schauspielerin Mariele Millowitsch über den Reiz ihrer Heimatstadt Köln, Humor und was sie Gästen am liebsten zeigen würde.

Interview von Stefan Fischer

Mariele Millowitsch stammt aus einer alteingesessenen Kölner Schauspielerfamilie. Doch in jungen Jahren ist sie aus ihrer Geburtsstadt fortgezogen, hat in München und in Hamburg gelebt. Und sie ist ausgebrochen aus der Familientradition: ihr Bruder, ihr Vater, ihre Mutter, eine Tante, eine Großtante, ein Großvater, alle sind beziehungsweise waren sie Schauspieler. Millowitsch jedoch hat ein Studium der Tiermedizin abgeschlossen, inklusive der Promotion. Doch sie ist längst zurückgekehrt in ihre Heimatstadt Köln, und sie hat nie in einem anderen Beruf gearbeitet als der Schauspielkunst. Sie kennt sich also bestens aus - mit Köln und mit Schein und Sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB