bedeckt München 19°

Hightech-Hotel in Japan:Check-in beim Roboter

Roboter-Hotel in Japan

Im "Henn na Hotel" begrüßt ein Dino-Roboter die Gäste.

(Foto: AP)

Ein Dinosaurier an der Rezeption, daneben eine Roboter-Dame, die mit den Wimpern klimpert: In Japan eröffnet ein Hotel fast ohne Menschen.

Am Hotelempfang wartet ein Roboter, der aussieht wie ein grimmiger Dinosaurier. "Wenn Sie einchecken wollen, drücken Sie die Eins", sagt das Urzeittier auf Englisch. Neben dem Saurier klimpert ein weiblicher Humanoide mit den Wimpern. Er ist für die Japanisch sprechenden Gäste zuständig. In seiner Herberge in einem Vergnügungspark im Südwesten Japans setzt Betreiber Hideo Sawada zur Kostensenkung fast vollständig auf Roboter - von der Rezeptionistin bis zum Kofferträger.

Die Geräte sind für ihn keine Spielerei, sondern ein ernstes Bemühen um mehr Effizienz. Das Hotel nutzt Gesichtserkennungs-Technologie statt normaler elektronischer Schlüssel. Dazu wird das digitale Bild des Gastes beim Einchecken registriert. Der Grund? Roboter sind nicht gut darin, Schlüssel wiederzufinden, sollte ein Gast seinen verlieren.

"Henn na Hotel", wie es auf Japanisch heißt, öffnet an diesem Freitag für die Allgemeinheit. "Ich wollte die Innovation betonen", sagt Hotelchef Sawada. "Außerdem wollte ich etwas dagegen tun, dass die Preise steigen." Eine Übernachtung in anderen Hotels kostet leicht das Zwei- oder Dreifache eines Zimmers im Henn na.

Sawada hat große Ambitionen für sein Konzept und will bald ein weiteres Roboter-Hotel in Japan eröffnen - später auch eines in Übersee. Und er möchte dem Vokabular der Roboter weitere Sprachen wie Chinesisch und Koreanisch hinzufügen.

Bei der Sicherheit stützt sich das Henn na Hotel allerdings doch noch auf Menschen. Es gibt jede Menge Überwachungskameras - und echte Menschen verfolgen alles auf einem Monitor. Das soll sicherstellen, dass den Gästen nichts passiert und sich niemand mit einem der teuren Roboter aus dem Staub macht. Die, gesteht Sawada, "können immer noch keine Betten machen".

© SZ.de/Reuters/AFP/ihe/chwa/jobr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite