bedeckt München 31°

Deutsche Bahn: Klimaanlagen defekt:Hitzestau in 20 Zügen

Es ist Sommer und die Bahn kommt zu spät, weil wieder die Kühlung in Waggons ausgefallen war - ein ICE musste komplett geräumt werden. Und es wird zu weiteren Ausfällen kommen.

Das Problem ist bekannt, behoben ist es nicht: Nach den Hitze-Pannen im vergangenen Sommer hat die Bahn wieder Probleme mit Klimaanlagen in den Zügen. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten am Sonntag rund 20 Züge wegen kaputter Klimaanlagen Verspätung. Zahlreiche Passagiere mussten umsteigen.

Eine Bahnsprecherin sprach am Abend von etwa 20 Zügen, wies aber darauf hin, dass dies noch keine abschließenden Zahlen seien. Betroffen waren Intercity-Züge, Eurocity-Züge und ICE. "Wir werden die Reisenden für die Unannehmlichkeiten entschädigen", versicherte die Sprecherin.

Zugreisende, die aus einem überhitzten Zug freiwillig aussteigen, können keine Entschädigung der Bahn einfordern. In den verbrieften Fahrgastrechte sei eine kaputte Klimaanlage im Waggon nicht als Entschädigungsgrund vorgesehen, erläutert Heinz Klewe, Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (soep) in Berlin. "Ich gehe aber davon aus - und so hat es die Bahn angekündigt -, dass es eine Kulanzzahlung geben wird."

Auch auf der Strecke Hamburg-München gab es Probleme. Auf dem Bielefelder Hauptbahnhof wurde der ICE 548 von Berlin nach Köln komplett geräumt, nachdem die Klimaanlage ausgefallen war. 500 Passagiere hätten aussteigen müssen, sagte eine Bahnsprecherin. Für diese Reisenden sei ein Ersatzzug angeboten worden. Der betroffene ICE habe seine Fahrt mit 50 Minuten Verspätung fortgesetzt, nachdem ein mitgereister Techniker die Anlage repariert habe.

In einem ICE von Stralsund nach München waren drei Waggons vom Ausfall der Klimaanlage betroffen. Daher mussten sich die Reisenden in Jena Plätze in anderen Abteilen suchen oder aussteigen und auf den nächsten Zug warten, sagte die Sprecherin. Nach Aussage einer Reisenden wusste die Bahn bereits in Berlin von den Problemen.

In einem weiteren ICE fiel in einem Waggon auf der Strecke von Dresden nach Wiesbaden die Klimaanlage aus. Etwa 50 Fahrgäste mussten in Eisenach den Zug verlassen.

Bereits im vergangenen Sommer hatte es bei der Bahn immense Probleme mit überhitzten Zügen gegeben. Anfang Juli 2010 waren binnen weniger Tage Klimaanlagen in gut 50 Fernzügen ausgefallen - teils komplett, teils in einzelnen Wagen. In einem dramatischen Fall musste ein ICE in Bielefeld gestoppt werden, in dem mehrere Schüler kollabiert waren.

Nach Angaben der Reisenden gab es am Sonntag in Jena Unmut beim Räumen der Waggons.