bedeckt München 17°
vgwortpixel

Autorengespräch:Corona-Krise und Reisen: Wie ist der aktuelle Stand?

Bereits jeder fünfte Urlaub wegen COVID-19 ausgefallen

"Von nicht notwendigen Reisen raten wir ab": Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen.

(Foto: obs)

Noch immer sitzen Deutsche im Ausland fest - andere fragen sich, was aus ihrem geplanten Urlaub wird. Die SZ-Reise-Autorinnen Eva Dignös und Katja Schnitzler haben Leserfragen beantwortet. Die Nachlese.

Grenzen sind geschlossen, Flüge und Reisen wurden storniert, das Auswärtige Amt warnt vor allen "nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland" und versucht, gestrandete Touristen nach Hause zu holen: Durch die Corona-Pandemie ist Reisen nahezu unmöglich geworden.

Welche Reisebeschränkungen gelten? Wer zahlt für einen ausgefallenen Urlaub? Und was ist mit geplanten, vielleicht auch schon bezahlten Reisen in den kommenden Monaten? Eva Dignös und Katja Schnitzler haben Leserfragen beantwortet.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/frdu

Coronavirus in Europa und weltweit
:Was Sie jetzt zum Reisen wissen sollten

Wann wird Urlaub wieder möglich - und unter welchen Bedingungen? Und wer zahlt für Storno oder Umbuchung? Ein Überblick.

Von Katja Schnitzler, Daniela Dau, Irene Helmes und Eva Dignös

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite