bedeckt München 19°

Im Zelt und im Caravan:Die besten Camping-Tipps

Camping Tipps

Beim Campen klaffen oft Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander.

(Foto: Patrick Hendry / Unsplash)

Das eigene Haus immer dabei: Camping boomt seit Corona besonders. Vier erfahrene Camperinnen berichten, was Einsteiger oft falsch machen und wie es besser geht.

Protokolle von Eva Dignös

Abends dicht an dicht am Buffet, und zum Pool geht es nur am Türsteher vorbei, damit es nicht zu voll wird? In Coronazeiten denken selbst eingefleischte Hotelurlauber über Ferien auf dem Campingplatz nach. In der Hoffnung, dort besser Abstand halten zu können und im eigenen Zelt oder Campervan weniger Ansteckungsrisiken ausgesetzt zu sein. Doch so mancher Einsteiger, der aufbrach mit der Idee eines lauschigen Zeltplatzes an einem idyllischen See, findet sich frustriert eingequetscht beim Wohnmobil-Tetris wieder und sieht Vorzelte statt Flora und Fauna. Wie sich Wunsch und Wirklichkeit am besten in Einklang bringen lassen, erzählen vier erfahrene Camperinnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zirmerhof.
Hotel-Architektur
Der den Sturm erntet
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Pope Francis holds weekly audience
Homosexualität
Der Papst muss nun Wort halten
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Coronatests
Schnell und genau gegen das Virus
Zur SZ-Startseite