Bergführerin Gudrun Weikert "Männer überschätzen sich eher als Frauen"

Gudrun Weikert führt Kunden aus der ganzen Welt in die Berge. Hier ist sie auf der anspruchsvollen Haute Route unterwegs, im Hintergrund das Matterhorn.

(Foto: Weikert)

Gudrun Weikert ist seit 30 Jahren Bergführerin. Ein Gespräch über gefährliche Routen, Frauen am Berg und wann sie Gäste vorzeitig nach Hause schickt.

Interview von Ann-Kathrin Eckardt

Eben war sie noch in Nepal, jetzt sitzt sie mit einer Tasse Filterkaffee in einem Restaurant in München. Mit einer Freundin wollte Gudrun Weikert, 59, auf die 6814 Meter hohe Ama Dablam. Doch sie musste früher zurückkehren als geplant. Die Höhe und ein Infekt machten ihre Pläne zunichte.

SZ: Der Moment, in dem einem klar wird, eine lang geplante Expedition wird nicht gelingen, wie fühlt sich der an?

Gudrun Weikert: Natürlich hab ich mich geärgert. Man plant ein halbes ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Reden wir über Geld "Im Schatten zu stehen hat seinen Vorteil"

Reden wir über Geld

"Im Schatten zu stehen hat seinen Vorteil"

Extrembergsteiger Peter Habeler bestieg mit Reinhold Messner den Mount Everest ohne Sauerstoffgeräte. Ein Gespräch über Ziele, Scheitern und warum Wankelmut wichtig ist.   Von Caspar Busse und Karl-Heinz Büschemann