Umzugspläne von Alice Weidel "Eine gute Nachricht für Biel"

Malerische Altstadt, alternative Kulturszene, viele Migranten: Biel passt nur bedingt zu Alice Weidel.

(Foto: John Warburton-Lee/mauritius images)
  • Alice Weidel, ihre Lebensgefährtin und die Kinder werden ihren Wohnort im Schweizerischen Biel aufgeben.
  • Bei den Einwohnern von Biel hat die Regenbogenfamilie schon länger einen schweren Stand. Nun sind viele erleichtert.
  • Das lesbische Paar pflegt Kontakt mit Flüchtlingen, bringt die Kinder in die städtische Kita und hat Interesse an einer guten Nachbarschaft. In Biel sorgt dieser Widerspruch zu ihren politischen Positionen für Kopfschütteln.
Von Charlotte Theile, Biel/Bienne

Wer sich die Schweiz als Naturidyll vorstellt, als heile Alpenwelt, in der blonde Kinder auf braune Kühe treffen, war vermutlich noch nie in Biel/Bienne. Die Stadt markiert die Grenze zwischen deutschsprachiger und französischer Schweiz - sie ist die einzige offiziell zweisprachige Stadt des Landes und hat, neben einer mittelalterlichen Altstadt, Bergen und einem malerischen See, viele Sozialhilfeempfänger und einen hohen Ausländeranteil. Dass die 39-jährige AfD-Politikerin Alice Weidel, die mit einer schweizerischen Filmproduzentin zusammenlebt, sich Biel als Wohnort ausgesucht hat, erstaunt wenig. Weidels Partnerin und ihre beiden Kinder sind dunkelhäutig, im multikulturellen Biel fallen sie überhaupt nicht auf. Im Gegenteil.

Das Haus in der Bieler Innenstadt, in dem das Paar vor einigen Jahren eine Eigentumswohnung erworben hat, liegt günstig - weder die städtische Kindertagesstätte noch der Bahnhof sind weit entfernt, zum Supermarkt und zur Bibliothek sind es nur einige Schritte. Ein Café wirbt mit dem Slogan "Ouvert le Sonntag!", die Kindergartengruppen, die Hand in Hand vorbeiziehen, sind zweisprachig und bunt gemischt. Selbst die Graffiti, die am Spielplatz vor Weidels Haus prangen, sehen freundlich aus.

Politik AfD Neue Verbindungen zwischen AfD und dubiosem Unterstützerverein entdeckt
Vertrauter von Alice Weidel

Neue Verbindungen zwischen AfD und dubiosem Unterstützerverein entdeckt

Ein Vertrauter von AfD-Fraktionschefin Weidel wollte beim Aufbau einer parteinahen Stiftung einen mysteriösen Verein einbinden. Die AfD-Kontakte zu dem Unterstützerclub könnten heikle Folgen haben.   Von Sebastian Pittelkow, Nicolas Richter und Katja Riedel

Bei den Einwohnern von Biel dagegen hat die Regenbogenfamilie schon länger einen schweren Stand. "Seit ich weiß, wo Alice politisch steht, würde ich sie nicht mehr einladen", sagt ein Nachbar. Früher habe er das lesbische Paar dagegen "total cool" gefunden. Er berichtet von der modern eingerichteten Wohnung - dann sagt er, mehr zu sich selbst: "Aber vielleicht ist es nicht schlecht, dass sie jetzt wegziehen." Vor Kurzem hätten Interessenten die Eigentumswohnung angeschaut, die Familie wolle die Stadt verlassen. Alice Weidel, ihre Lebensgefährtin und die Kinder werden demnach nach Berlin ziehen. Wollte die AfD-Fraktionschefin die Umzugspläne ihrer Familie der SZ gegenüber zunächst nicht kommentieren, bestätigte ihr Sprecher Daniel Tapp am Freitagnachmittag dann doch, dass Weidel ihre Bieler Wohnung aufgeben werde. Tapp sagte: "Es ändert sich an der Wohnsitz-Situation von Frau Weidel in Deutschland nichts. Sie bleibt ihrem Kreisverband am Bodensee erhalten". Ein Umzug der gesamten Familie nach Berlin sei nicht geplant.

Bei näherem Hinsehen ist Weidels Wegzug eine Kapitulation. Schließlich hatte Weidel stets betont, dass sie sich in der Schweiz wohlfühle, dass der Rückzugsort am See, in einer Stadt, in der sie selten erkannt werde, für sie und ihre Familie wichtig sei. Nun, da Weidel (ausgerechnet wegen einer Spende aus der Schweiz) unter Druck ist, wäre ein solcher Ort ideal. Denn die Affäre geht weiter: Am Donnerstag wurde bekannt, dass der baden-württembergische AfD-Landeschef Ralf Özkara, der Weidels Rücktritt thematisiert hatte, inzwischen selbst zurückgetreten ist.

Weidel hat es nicht leicht

Das Leben war in Biel für Weidel zuletzt nicht einfach. In der politisch eher linken Kulturszene, in der sich das Paar seit Jahren bewegt hatte, stieß sie auf immer größere Ablehnung. Im vergangenen Sommer wurde der AfD-Politikerin bei einem Fest am See mitgeteilt, dass der Anlass der Feier, auf der sie ihr Bier trinke, mit ihren politischen Überzeugungen nicht zusammengehe. Weidel soll das Fest sofort verlassen haben. Diese Episode wollte Weidel auf Anfrage nicht kommentieren.

Nun, da in Biel durchsickert, dass Weidel nicht mehr lange bleiben wird, sind viele erleichtert. "Sie passt einfach nicht in eine Stadt, in der 130 Sprachen gesprochen werden und Menschen aus allen Ländern zusammenkommen", sagt ein Kulturmanager. Eine Frau, die wie Weidel Kinder hat, sagt nur: "Endlich. Eine gute Nachricht für Biel."

Bundesregierung Die befreite Kanzlerin
Haushaltsdebatte

Die befreite Kanzlerin

Deutschland erlebt eine verwandelte Angela Merkel: Souverän legt sie dar, was die wirklich wichtigen Aufgaben sind - der Abschiedsschmerz könnte noch groß werden.   Kommentar von Cerstin Gammelin

Dass das lesbische Paar auch eine andere Seite hatte, Kontakt mit Flüchtlingen pflegte, die Kinder in die städtische Kita brachte und an einer guten Nachbarschaft interessiert war, ist für viele nur noch Grund zum Kopfschütteln. "Das geht hier niemand in den Kopf, wie sie mit diesen Widersprüchen lebt", heißt es immer wieder. Schließlich macht die AfD nicht nur gegen Ausländer Stimmung, sondern auch gegen Homosexuelle, Kinderkrippen und staatliche Kulturförderung.

In Biel hat man sich damit abgefunden, das "Rätsel Alice Weidel" nicht lösen zu können. "Manchmal habe ich das Gefühl, die wissen selbst nicht, wer sie sind", sagt ein Kulturschaffender. Dann zuckt er die Achseln. "Das ist nicht mehr unser Problem."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Alice Weidel werde die Schweiz verlassen und nach Berlin ziehen. Das hat ihr Sprecher inzwischen dementiert.

Politik USA Donald Trump - eine Schande

Fall Khashoggi

Donald Trump - eine Schande

Der US-Präsident sucht auf Twitter Streit, die direkte Konfrontation mit dem saudischen Regime aber scheut er. Einige seiner Tweets wirken wie Botschaften eines Mannes, der, bei allem Respekt, nicht mehr Herr seiner Sinne ist.   Kommentar von Christian Zaschke