bedeckt München 16°

Fall Khashoggi:Donald Trump - eine Schande

U.S. President Donald Trump takes questions from the media after speaking via teleconference with troops from Mar-a-Lago estate in Palm Beach

Donald Trump scheut die direkte Konfrontation.

(Foto: REUTERS)

Der US-Präsident sucht auf Twitter Streit, die direkte Konfrontation mit dem saudischen Regime aber scheut er. Einige seiner Tweets wirken wie Botschaften eines Mannes, der, bei allem Respekt, nicht mehr Herr seiner Sinne ist.

Am Donnerstag haben die USA Thanksgiving gefeiert, und wer immer noch nicht wahrhaben will, dass dieses Land von einem Mann außer Kontrolle geführt wird, von einem Mann außer Rand und Band, der muss einfach nur einen Blick darauf werfen, was Präsident Donald Trump rund um diesen wichtigsten Feiertag des Landes auf Twitter veröffentlicht hat. Zum Beispiel hat er festgestellt, dass es im Winter kalt wird. Das veranlasste ihn zu der Frage, was eigentlich mit der angeblichen Erderwärmung passiert sei. Dass es einen vom Menschen verursachten Klimawandel gibt, was fast ausnahmslos alle Experten als sicher ansehen, bestreitet er. Dass er es besser weiß, hat er mehrmals damit begründet, dass einer seiner Onkel Wissenschaftler gewesen sei und er deshalb einen "natürlichen Instinkt" für diese Themen habe.

Außerdem legte er sich mit dem obersten Verfassungsrichter des Landes an, nachdem dieser gemahnt hatte, Trump solle bitte aufhören, Gerichte herabzuwürdigen, die nicht in seinem Sinne entscheiden. Die Unabhängigkeit der Justiz sei ein kostbares Gut, teilte der Richter mit. Es ist ungewöhnlich genug, dass ein Verfassungsrichter den Präsidenten rügt, und Trump hätte die Sache auf sich beruhen lassen können. Aber er ließ sich nicht zweimal bitten und attackierte den Richter umgehend. Dieser könne sagen, was er wolle: Er, Trump, habe recht.

Politik Saudi-Arabien CIA hat wohl saudischen Kronprinzen abgehört
Getöteter Journalist Khashoggi

CIA hat wohl saudischen Kronprinzen abgehört

In dem Telefonat mit seinem Bruder sagt Mohammed bin Salman laut einer türkischen Zeitung, Khashoggi solle "so schnell wie möglich zum Schweigen gebracht werden".

Ohne jeden Zusammenhang schickte er zudem die Botschaften "America First!" und "Make America Great Again!" in die Welt, jeweils durchweg in Großbuchstaben geschrieben. Es war beängstigend. Diese kurzen Texte wirkten wie Botschaften eines Mannes, der, bei allem Respekt, nicht mehr Herr seiner Sinne ist.

Am wohl bizarrsten und auch bedrückendsten aber war ein Tweet, in dem Trump Saudi-Arabien dafür dankte, dass die Ölpreise sinken. Dies sei wie eine große Steuersenkung für Amerika, man müsse auf diesem Weg weitergehen. Das mag wie der übliche Schwachsinn klingen, den der Präsident bisweilen auf seinem Lieblingsmedium von sich gibt, aber dieser Tweet hat eine ganz eigene Qualität.

Trump dankte einem Land, dessen Führung nach allem, was man weiß, vor Kurzem eine Truppe von Attentätern nach Istanbul geschickt hat, um dort den in Amerika arbeitenden Journalisten Jamal Khashoggi auf brutalste Weise zu ermorden, zu zerstückeln und anschließend die Leichenteile verschwinden zu lassen. In einem weiteren Tweet pries Trump sich selbst dafür, dass die Spritpreise sänken, motzte jedoch darüber, dass er natürlich mal wieder kritisiert würde, weil jetzt mehr Menschen Auto führen und es deshalb zu Staus komme. Es ist so grotesk, es ist so weit von jeder bekannten Norm entfernt, dass man fast nicht mehr sieht, welch ein irrwitziges Schauspiel da aufgeführt wird.

Es ist aber wichtig, diesen Wahnsinn nicht als Normalität hinzunehmen. Es ist wichtig, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, dass im Weißen Haus ein Mann ohne moralischen Kompass sitzt, ein Mann ohne Skrupel, ein Mann ohne Wissen, der dort definitiv nicht hingehört.

Im Fall Khashoggi betreibt der Präsident den Ausverkauf amerikanischer Werte

An Thanksgiving kommt Amerika zusammen. Familien und Freunde versammeln sich um opulent gedeckte Tische, um Truthähne zu verspeisen und vor allen Dingen, um Zeit miteinander zu verbringen. Es ist das Fest der Danksagung, an dem das Land sich seiner Wurzeln erinnert und seiner Werte. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Amerika noch kein Thanksgiving-Fest erlebt hat, an dem es von einem Präsidenten geführt wurde, der sich weiter von den Wurzeln und Werten des Landes entfernt hat. Von einem Präsidenten, der so viel mehr ist als eine Peinlichkeit in der Geschichte dieser stolzen Nation. Donald Trump ist, so hart es klingt, eine Schande für Amerika.

Dass er mit Autokraten so viel besser kann als mit demokratisch gewählten Staats- und Regierungschefs, ist das eine. Dass er sich weigert, die Erkenntnisse seiner eigenen Geheimdienste anzuerkennen, die besagen, dass die saudi-arabische Führung, namentlich Kronprinz Mohammed bin Salman, hinter der Ermordung von Khashoggi steckt, ist etwas anderes. Trump steht trotz des Mordes an der Seite der Saudis, weil er sich niedrigere Ölpreise und Investitionen erhofft und einen Verbündeten im Nahen Osten. Seine Weigerung, Konsequenzen aus dem Mord zu ziehen, bedeutet nicht weniger als den Ausverkauf der amerikanischen Werte.

Bei allem, was an amerikanischer Außenpolitik scharf zu kritisieren ist, stand das Land immer zumindest im Grundsatz als Leuchtturm der Demokratie in der Welt. Aus dieser Position bezog Amerika seine Stärke. Trump hat das zum einen nicht begriffen, zum anderen ist er ein Mann, der zwar auf Twitter im Stile eines juvenilen Raufbolds den Streit sucht, der aber die direkte Konfrontation mit Autokraten wie Wladimir Putin oder eben dem saudischen Regime scheut. Das wiederum liegt daran, dass der Präsident der USA in seinem Kern vor allen Dingen eines ist: ein Mann der Feigheit.

Donald Trump Der Mord wird vergessen, die Geschäfte bleiben

Fall Khashoggi

Der Mord wird vergessen, die Geschäfte bleiben

Der ermordete Journalist Khashoggi sei ein Staatsfeind gewesen und die USA machten Riesengeschäfte mit Saudi-Arabien, erklärt Trump. Was tut ein Mord da schon zur Sache? Leider denkt nicht nur der US-Präsident so.   Kommentar von Thorsten Denkler