bedeckt München 30°

Extremismus:"Hass ist keine Meinung"

Felix Klein

Der Jurist und Diplomat Felix Klein, 52, bekleidet seit 2018 das damals geschaffene Amt des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Antisemitismusbeauftragter Felix Klein über den Hang der Deutschen zu Verschwörungstheorien und die Frage, ob die Corona-Krise alte judenfeindliche Vorstellungen verstärkt.

Interview von Jan Bielicki

Im Internet erreichen Videos, die Bill Gates, die Kanzlerin oder Israel für die Corona-Krise verantwortlich machen, ein Millionenpublikum. Tausende gehen zu Demonstrationen, bei denen Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche mit der Judenverfolgung der Nationalsozialisten verglichen werden. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für den Kampf gegen Antisemitismus, sieht das mit Sorge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Norwegen
"Mich beunruhigt die Untergrabung von Demokratie"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Karl Leisner Priester KZ Dachau Weihe
KZ Dachau
Der Erlöste
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
lisa eckhart sz-mag
SZ-Magazin
Lisa Eckhart und die Grenze des Sagbaren
Zur SZ-Startseite