bedeckt München 28°

Extremismus:"Hass ist keine Meinung"

Felix Klein

Der Jurist und Diplomat Felix Klein, 52, bekleidet seit 2018 das damals geschaffene Amt des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Antisemitismusbeauftragter Felix Klein über den Hang der Deutschen zu Verschwörungstheorien und die Frage, ob die Corona-Krise alte judenfeindliche Vorstellungen verstärkt.

Im Internet erreichen Videos, die Bill Gates, die Kanzlerin oder Israel für die Corona-Krise verantwortlich machen, ein Millionenpublikum. Tausende gehen zu Demonstrationen, bei denen Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche mit der Judenverfolgung der Nationalsozialisten verglichen werden. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für den Kampf gegen Antisemitismus, sieht das mit Sorge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Zur SZ-Startseite