bedeckt München 20°

Deutschland und die USA:Das Verhältnis zwischen Berlin und Washington vereist

Donald Trump 2018 bei einem Besuch des US-Stützpunktes in Ramstein.

(Foto: AP)

Trump will Deutschland bestrafen, indem er Truppen abzieht. Er sieht nicht, dass er vor allem sich selbst dabei schadet - und, noch schlimmer, eine Wertegemeinschaft zerstört.

Kommentar von Kurt Kister

Donald Trump hat jetzt bestätigt, dass er 9500 Angehörige der US-Streitkräfte aus Deutschland abziehen will, weil Berlin ein "säumiger Zahler" sei und der Nato Geld schulde. Nun haben Berlin und Washington schon in normalen, also in Vor-Trump-Zeiten, das Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben, unterschiedlich interpretiert, auch weil die Definition dessen, was "Verteidigungsausgaben" sind, unterschiedlich ist. Eigentlich aber spielt das im Streit über den Atlantik nicht die zentrale Rolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Latest work and finishing on the structure of the new bridge of Genoa San Giorgio Ex Ponte Morandi, which will be inaug
Genua
Wie eine heilende Wunde
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite