Wahlkampf in den USA:Republikaner schicken der US-Regierung Migranten "vor die Haustür"

Lesezeit: 4 min

Flüchtlinge aus Venezuela vor einer Kirche in Edgartown auf Martha's Vineyard. Sie wurden von Floridas Gouverneur Ron De Santis hierher geschickt.

Flüchtlinge aus Venezuela vor einer Kirche in Edgartown auf Martha's Vineyard. Sie wurden von Floridas Gouverneur Ron DeSantis hierher geschickt.

(Foto: Ray Ewing/AP)

Vor den Midterms versuchen republikanische Gouverneure, die Aufmerksamkeit auf das Thema Migration zu lenken. Dafür setzen sie Tausende Geflüchtete in Busse und Flugzeuge in Richtung demokratischer Hochburgen.

Von Peter Burghardt, Washington

Martha's Vineyard hat nicht nur unter Amerikanern einen sagenhaften Ruf, die Insel im Nordosten der USA gilt als eine der besten Adressen der Nation. Der Talkmaster David Letterman soll dort eine angemessene Unterkunft besitzen, unter den Politikergästen und Teilzeitbewohnern waren oder sind prominente Demokraten von den Kennedys über die Clintons bis zu den Obamas. Das frühere Anwesen von Jackie Kennedy Onassis soll vor ein paar Jahren für diverse Millionen US-Dollar verkauft worden sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite