USA:Eine "höllische Woche" für Biden

Lesezeit: 4 min

US-Präsident Joe Biden

Joe Biden tut mehr gegen die Coronapandemie in den USA als sein Vorgänger Donald Trump. Doch 40 Prozent der Menschen geben ihm die Schuld daran, dass sich die Lage verschlechtert.

(Foto: Anna Moneymaker/AFP)

Ein Jahr nach seinem Antritt hält die Mehrheit der US-Amerikaner Bidens bisherige Amtszeit für einen Fehlschlag. Statt Erfolgsbilanzen wird er wohl vor allem Abgesänge auf sich und seine Präsidentschaft lesen und hören. Woran das liegt.

Von Hubert Wetzel, Washington

Die vergangene Woche lief nicht gut für Joe Biden. Der Oberste Gerichtshof urteilte gegen die von ihm geplante Covid-Impfpflicht in Firmen. Die Regierungsstatistiker veröffentlichten die aktuelle Inflationsrate: sieben erschreckende Prozent. Und dann waren da Joe Manchin und Kyrsten Sinema, die ewigen Quälgeister im Senat, die wieder einmal ein Gesetz von Biden blockierten - in diesem Fall die Wahlrechtsreform. Manchin und Sinema sind zwar Demokraten, aber sie kippen trotzdem ständig Sand ins Getriebe von Bidens Regierungsmaschine, sodass die sich festfrisst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB