bedeckt München 30°

USA:Am Scheideweg

Joe Biden in einer Kirche in Wilmington, Delaware. Vielleicht wird sich der Tod von George Floyd als Moment erweisen, in dem deutlich wurde, dass es kein Weiter-so mit dem Zerstörer Trump geben kann.

(Foto: AFP)

Nur wenn die Stimme der Schwarzen endlich wahrgenommen wird, kann aus dieser Krise Heilung erwachsen. Joe Biden könnte Präsident der Heilung sein.

Kommentar von Christian Zaschke, New York

In diesen Tagen des Aufruhrs in den USA ist es die leichteste Übung, mit dem Finger auf den Mann im Weißen Haus zu zeigen. Natürlich ist Präsident Donald Trump nicht schuldlos an der Lage, die sich auch auf seine Politik der Spaltung zurückführen lässt, auf seine Lügen, auf seinen so erratischen wie autoritären Führungsstil und auf sein erbärmliches Krisenmanagement. Es ist jedoch zu kurz gedacht, die Schuld für die gegenwärtige Krise allein bei Trump zu suchen. Er ist nur ein Symptom der vielschichtigen Probleme, die in diesem Land seit Jahren, teils seit Jahrzehnten bestehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
schlienensief
SZ-Magazin
»Man wusste nie, wie weit er gehen würde«
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Überwachung
Das große Schnüffeln
Blonde woman using smartphone and using bank card at home model released Symbolfoto property release
Mulit-Banking-Apps
Beim Geld hört die Treue auf
Zur SZ-Startseite