USA:Am Scheideweg

Lesezeit: 4 min

USA: Joe Biden in einer Kirche in Wilmington, Delaware. Vielleicht wird sich der Tod von George Floyd als Moment erweisen, in dem deutlich wurde, dass es kein Weiter-so mit dem Zerstörer Trump geben kann.

Joe Biden in einer Kirche in Wilmington, Delaware. Vielleicht wird sich der Tod von George Floyd als Moment erweisen, in dem deutlich wurde, dass es kein Weiter-so mit dem Zerstörer Trump geben kann.

(Foto: AFP)

Nur wenn die Stimme der Schwarzen endlich wahrgenommen wird, kann aus dieser Krise Heilung erwachsen. Joe Biden könnte Präsident der Heilung sein.

Kommentar von Christian Zaschke, New York

In diesen Tagen des Aufruhrs in den USA ist es die leichteste Übung, mit dem Finger auf den Mann im Weißen Haus zu zeigen. Natürlich ist Präsident Donald Trump nicht schuldlos an der Lage, die sich auch auf seine Politik der Spaltung zurückführen lässt, auf seine Lügen, auf seinen so erratischen wie autoritären Führungsstil und auf sein erbärmliches Krisenmanagement. Es ist jedoch zu kurz gedacht, die Schuld für die gegenwärtige Krise allein bei Trump zu suchen. Er ist nur ein Symptom der vielschichtigen Probleme, die in diesem Land seit Jahren, teils seit Jahrzehnten bestehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB