US-Migrationspolitik:Die Zeit der Mauern ist vorbei

Lesezeit: 4 min

Migranten an US-Grenze

Ein Mann aus Honduras sitzt auf der Grenzmauer zwischen Mexiko und den USA.

(Foto: dpa)

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit lockert Joe Biden die Einwanderungspolitik deutlich - und überrascht mit einem weitreichenden Reformvorschlag. Doch dabei könnten ihm die Republikaner im Weg stehen.

Von Alan Cassidy, Washington

Als Joe Biden nach seiner Vereidigung das erste Mal das Oval Office betrat und sich an den Schreibtisch setzte, fingen die Kameras die neue Einrichtung ein. Donald Trumps beiger Teppich und die goldenen Vorhänge sind nun durch dunklere Stoffe ersetzt. Über dem Kamin hängt jetzt ein Porträt des Krisen-Präsidenten Franklin D. Roosevelt. An der prominentesten Stelle, hinter dem Resolute Desk, stehen die gerahmten Fotos von Bidens Kindern und Enkelkindern. Und dazwischen, frisch eingeflogen aus Kalifornien: die Büste von César Chávez.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB