bedeckt München

USA:Früchte des Zorns

President Donald Trump at the Republican National Convention, projected in a home in Irondequoit, NY, on August 27, 2020.

US-Präsident Donald Trump auf dem Parteitag der Republikaner, projiziert vom Fotografen der New York Times in ein Wohnzimmer in Irondequoit, New York.

(Foto: Damon Winter/The New York Times)

Nach vier Jahren unter Donald Trump stehen sich zwei Amerikas so erbittert gegenüber wie seit dem Bürgerkrieg nicht mehr. Am Dienstag wird gewählt. Eine Reise durch ein zerrissenes Land.

Von Hubert Wetzel und Christian Zaschke

I. Blaue Insel, rotes Meer

Richard Braxton aus Portland, Oregon, hat seit Neuerem eine Verbindung zu Deutschland. Er war zwar noch nie in dem Land, aber nachdem er bei den allabendlichen Protesten in Portland mehrmals in eine Tränengaswolke geraten war, beschloss er, sich eine Gasmaske zuzulegen. Er bestellte sie im Internet, und als er sie auspackte, stellte er fest, dass es sich um ein Exemplar der NVA handelte, der Armee der DDR. So kommt es, sagt er, dass er, wenn er des Nachts auf den Straßen von Portland unterwegs ist, an Deutschland denkt. Zumindest ein bisschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite