bedeckt München

USA:Früchte des Zorns

President Donald Trump at the Republican National Convention, projected in a home in Irondequoit, NY, on August 27, 2020.

US-Präsident Donald Trump auf dem Parteitag der Republikaner, projiziert vom Fotografen der New York Times in ein Wohnzimmer in Irondequoit, New York.

(Foto: Damon Winter/The New York Times)

Nach vier Jahren unter Donald Trump stehen sich zwei Amerikas so erbittert gegenüber wie seit dem Bürgerkrieg nicht mehr. Am Dienstag wird gewählt. Eine Reise durch ein zerrissenes Land.

Von Hubert Wetzel und Christian Zaschke

I. Blaue Insel, rotes Meer

Richard Braxton aus Portland, Oregon, hat seit Neuerem eine Verbindung zu Deutschland. Er war zwar noch nie in dem Land, aber nachdem er bei den allabendlichen Protesten in Portland mehrmals in eine Tränengaswolke geraten war, beschloss er, sich eine Gasmaske zuzulegen. Er bestellte sie im Internet, und als er sie auspackte, stellte er fest, dass es sich um ein Exemplar der NVA handelte, der Armee der DDR. So kommt es, sagt er, dass er, wenn er des Nachts auf den Straßen von Portland unterwegs ist, an Deutschland denkt. Zumindest ein bisschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Black caviar with champagne in vintage coupe glasses, with toasts, a flat lay, top shot
High-End-Lebensmittel
Kaviar gegen die Krise
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite