US-Abzug aus Afghanistan:Was es nicht gab, war ein Sieg

US-Soldaten in Afghanistan

US-Soldaten bringen in Kandahar einen verwundeten Kameraden in Sicherheit.

(Foto: Finbarr O'Reilly/REUTERS)

Die USA beenden in Afghanistan den längsten Kriegseinsatz ihrer Geschichte. Ein Veteran, der am Hindukusch im Einsatz war, blickt auf die Mission zurück - auf Gewalt und Tod, erschossene Zivilisten und den Tag, an dem ihm klar wurde, dass der Einsatz scheitern wird.

Von Hubert Wetzel, Washington

Der beste Tag, den Tim Kudo in Afghanistan erlebt hat, war der, an dem er und seine Soldaten einem Menschen das Leben gerettet haben. Das war irgendwann Ende 2010 oder Anfang 2011. "Ein alter Mann war bei einem Kampf zwischen den Taliban und der afghanischen Armee ins Kreuzfeuer geraten", sagt Kudo, der damals Leutnant in einer Kompanie der US-Marineinfanterie war. "Er wurde in die Brust geschossen. Seine Familie hat ihn in einer Schubkarre zu uns gebracht. Wir haben ihn dann ins Lazarett ausfliegen lassen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Japan: The U.S. Navy nuclear-power Ohio-class guided-missile submarine USS Ohio during an integration exercise in the P
Pazifische Allianzen
Die Saat des Unfriedens
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
SZ-Magazin
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB