bedeckt München 22°

US-Wahlkampf:Trump setzt Verschwörungstheorien gezielt ein

Donald Trump

Trump macht Verschwörungstheoretiker salonfähig.

(Foto: AP)
  • Trump sagte, dass es bei der Präsidentschaftswahl am 8. November zu Betrugsfällen kommen werde - natürlich gegen ihn und für Hillary Clinton.
  • Bislang hat in 240 Jahren US-Geschichte der unterlegene Präsidentschaftskandidat letztendlich stets seine Niederlage anerkannt und dem Sieger gratuliert.
  • Trump setzt Verschwörungstheorien gezielt ein. Sie sind brandgefährlich, denn die Gesellschaft in den USA ist ohnehin schon stark polarisiert.

Die Präsidentschaftskampagne von Donald Trump bleibt chaotisch. Nachdem der Republikaner-Kandidat dem mächtigen Parteifreund Paul Ryan die Unterstützung für dessen eigene Wahl verweigert hat, ruft Trumps Vize Mike Pence zur Unterstützung Ryans auf. In Florida erzählt Trump stolz, dass er sich mit sechs "Gold Star"-Familien getroffen habe, deren Kinder im Krieg gefallen seien - doch bei der Familie des muslimischen Soldaten Humayun Khan, der im Irak gefallen war ( mehr hier), will er sich nicht entschuldigen.

Die aktuellen Umfragen können dem Immobilienmogul nicht gefallen: Beim konservativen Kabelsender Fox News liegt Trump zehn Prozentpunkte hinter Hillary Clinton. Ihr Vorsprung ist bei CNN ähnlich groß. Also haut der Republikaner weiter neue Sprüche raus - nachdem er die Demokratin am Montag noch als "Teufel" bezeichnet hat, nennt er sie nun die "Gründerin des Islamischen Staats".

In dem allgemeinen Trubel ( ja, Trump ließ auch eine Mutter mit ihrem schreienden Baby bei einer seiner Reden aus dem Saal entfernen) ging eine andere verstörende Aussage des Geschäftsmanns fast unter. In Ohio sagte er am Montag, dass es bei der Präsidentschaftswahl am 8. November zu Betrugsfällen kommen werde - natürlich gegen ihn und für Hillary Clinton. Wörtlich sagte er: "Ich will ehrlich sein: Ich fürchte, dass die Wahl gefälscht wird."

US-Wahl Trumps nächster Gegner
US-Wahlkampf

Trumps nächster Gegner

Weil ein Kind zu laut schreit, verbannt der Republikaner es aus seiner Wahlkampfveranstaltung. Klingt irre, folgt aber der Donald-Logik.   Glosse von Michael König

Trumps Polit-Karriere basiert auf Verschwörungstheorien

Seither wiederholt der 70-Jährige diese Aussagen, bei Fox News und während seiner Events. Dass Trump Verschwörungstheorien gern und gezielt einsetzt, ist bekannt: Seine Polit-Karriere begann mit lauten Zweifeln, ob Barack Obama in den USA geboren sei und damit Präsident sein könne. Wenn es ihm nutzt, dann spricht er auch darüber, dass der Vater von Ted Cruz etwas mit dem Mord an John F. Kennedy zu tun haben könnte.

Im April befeuerte der Geschäftsmann, dessen Erfolg auf seinem Außenseiter-Image beruht, die Leidenschaft seiner Fans, indem er über "unfaire Regeln" und "gestohlene Delegierte" ( Details hier) schimpfte. Damals begann er auch, Clinton als Betrügerin zu bezeichnen und sie "Crooked Hillary" zu nennen.

Es wäre jedoch falsch, diese Sprüche als ein simples Ablenkungsmanöver während der Khan-Kontroverse abzutun. Schon jetzt ist die Gesellschaft polarisiert, und diese Theorien lassen befürchten, dass nach dem Wahltag alle Diskussionen genauso erhitzt weitergehen und auch nur eine minimale Versöhnung ausbleibt. Was immer Donald Trump antreibt (braucht der "Ich gewinne immer"-Kandidat schon jetzt eine Legende, um seine Pleite rechtfertigen zu können?): Seine Aussagen über Wahlfälschungen sind aus mehreren Gründen brandgefährlich für Amerikas Demokratie.

Bislang hat in 240 Jahren US-Geschichte der unterlegene Präsidentschaftskandidat stets seine Niederlage anerkannt und dem Sieger gratuliert. Dies gilt auch für Samuel Tilden und Al Gore, die 1876 und 2000 mehr Wählerstimmen erhielten als Rutherford Hayes und George W. Bush. Im Interview mit der Washington Post ( Transkript hier) wich Trump am Dienstag dieser Frage aus: Der 70-Jährige wiederholte, dass er "nicht überrascht" wäre, wenn die Wahl gefälscht würde. "Im vergangenen Jahrhundert gab es keinen Fall, in dem ein Bewerber offen die Legitimität eines Wahlsiegers angezweifelt hat", sagt Jesse Walker, Autor des Buchs "United States of Paranoia".