bedeckt München 10°

US-Außenpolitik:Kampf der Systeme

News Bilder des Tages April 28, 2020, Berlin, Berlin, Germany: A grafitti with portraits of US President DONALD TRUMP a

Ein Graffiti in Berlin zeigt Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und den amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Statt der einstigen Freundschaftsschwüre Trumps bestimmen nun Attacken das Verhältnis in der schwersten Krise zwischen den beiden Ländern seit Jahrzehnten.

(Foto: Jan Scheunert/imago images/ZUMA Wire)

Donald Trump bezeichnet China als zentrale Bedrohung für die Vereinigten Staaten. Das mag Wahlkampfstrategie sein - doch die Frage bleibt: Wie geht es danach weiter?

Von Lea Deuber, Peking

Lange währte die "ewige Freundschaft" nicht, die US-Präsident Donald Trump seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping einst bei einem Treffen in seinem Golfresort Mar-a-Lago schwor. Im Gegenteil, nur zwei Jahre später und zwei Wochen vor der US-Wahl sind die chinesisch-amerikanischen Beziehungen auf einem Tiefpunkt angekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017
Neuer Vektorimpfstoff gegen Corona
"Die Chancen stehen nicht schlecht"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
7-year-old Italian influencer challenges perceptions of disability
Menschen mit Behinderung
Sirios Leben
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Politik und Autoindustrie
Wenn Liebe rostet
Zur SZ-Startseite