US-Wahl Donald Trump frisst Kreide

  • Donald Trump gibt sich kurz vor der Wahl überraschend seriös.
  • Die New York Times berichtet, dass seine Berater dem Republikaner sogar Twitter weggenommen haben.
  • Der Grund für den Wandel des Kandidaten: Die E-Mail-Affäre seiner Gegnerin Hillary Clinton.
Von Sebastian Gierke

Donald Trump vertraut nur einem kleinen Kreis. Einem sehr kleinen Kreis. Er vertraut eigentlich nur: sich selbst.

So war es zumindest bislang. Doch im Endspurt kurz vor dem Wahltag scheint der Kandidat seine Strategie zu ändern - oder sie zumindest anzupassen. Er wirkt bei Auftritten kontrolliert und scheint die Ratschläge, die er monatelang ignorierte, immerhin teilweise zu berücksichtigen. Die bemerkenswerte Wende - und vor allem: was Trump dazu bewegte - ist ein vieldiskutiertes Thema in den letzten Zügen dieses Wahlkampfes.

Trumps Ich-Strategie mag zwar seinen Beratern nicht immer gefallen haben, doch der 70-Jährige ist damit weit gekommen. Er kämpft gegen Hillary Clinton um eines der wichtigsten politischen Ämter dieser Welt. Wer hätte das vor einem Jahr noch gedacht?

US-Wahl Frühwähler-Zahlen deuten auf Clinton-Sieg
US-Wahl

Frühwähler-Zahlen deuten auf Clinton-Sieg

Viele Afroamerikaner und Latinos haben in den umkämpften Staaten Nevada und Florida per "early vote" abgestimmt. Donald Trump wird vom Secret Service kurz von der Bühne gebracht. Die aktuellen Wahlkampf-Entwicklungen.   Von Johannes Kuhn, New Orleans

Und er hat tatsächlich eine Chance auf den Hauptpreis. Sie ist nicht groß. Seine Gegnerin Hillary Clinton von den Demokraten ist die Favoritin bei der Wahl am morgigen Dienstag. Trump muss fast alle der rund ein Dutzend besonders umkämpften US-Staaten für sich entscheiden, will er gewinnen.

Und doch besteht die Möglichkeit, dass Deutschland am Mittwoch aufwacht und Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA gewählt wurde. Nate Silver, einer der wichtigsten Statistiker und Wahlforscher, beziffert Trumps Chancen auf 33 Prozent (andere Meinungsforscher sehen sie allerdings deutlich kleiner). In den vergangenen Tagen hat Trump in einigen Umfragen aufgeholt. Das Rennen um die entscheidenden Swing States wird immer enger.

Trump hat sich lange selbst sabotiert

Das liegt auch daran, dass Trump plötzlich zum Musterkandidaten mutierte. Keine Ausfälle mehr. Trump macht Wahlkampf, wie es vor allem seine Wahlkampfmanagerin, die Meinungsforscherin Kellyanne Conway, immer wieder von ihm forderte.

US-Wahl Amerika, das kaputte Land
US-Wahl

Amerika, das kaputte Land

Nur ein Kandidat ist des Präsidentenamtes in den USA würdig: Hillary Clinton. Dass Trump dennoch so erfolgreich ist, zeigt die tiefe Zerrissenheit der Nation - und lässt erahnen, dass nach dem Republikaner noch Schlimmeres kommen könnte.   Kommentar von Hubert Wetzel

Bislang hatte sich Trump sein Kandidatenleben selbst schwer gemacht. Seine fehlende Impulskontrolle, seine Ausfälle gegen Frauen, Latinos, Schwarze, seine Skandale, seine Beleidigungen, die er vor allem über Twitter verbreitete: Donald Trump selbst war Hillary Clintons bester Wahlkampfhelfer. Gegen jeden Mainstream-Republikaner würde sie wohl sicher verlieren. Viele Amerikaner mögen sie einfach nicht. Doch die Aufmerksamkeits-Maschine Trump hat sich mit übergroßem Ego und aggressiv-pubertärem Verhalten selbst sabotiert. Um seine Anhänger zum Jubeln zu bringen, hat er in Kauf genommen, andere potenzielle Wähler vor den Kopf zu stoßen. Das waren zu viele.

Was hat ihn jetzt, kurz vor der Wahl, zum Umdenken bewegt? Es war wohl der Brief, den FBI-Chef Comey vor gut einer Woche an den Kongress schickte und in dem er mitteilte, wegen neu aufgetauchter E-Mails die Ermittlungen gegen Hillary Clinton in der E-Mail-Affäre wiederaufzunehmen.

Die New York Times beschreibt, wie Trump diese Nachricht erreichte. Er saß im Flieger nach New Hampshire, verfolgte die hereinplatzenden Meldungen auf seinem Flatscreen-TV. Trump war sich offenbar nicht sicher, was er davon halten sollte. "Was glaubt ihr, bedeutet das", hat er laut NYT seine Berater Stephen K. Brennen und Stephen Millier gefragt. Auch Corey Lewandowski, sein früherer Kampagnenchef war dabei. Die Antwort der Männer: Das könnte die Wahl drehen.