US-Präsidentschaftswahl:Trumps Sprüche führen zu Rassimus auf manchen Schulhöfen

Es sei nun mal eine traurige Realität, dass sich viele US-Bürger einen Tag freinehmen müssen, um zum Amt zu fahren und dort stundenlang zu warten. Ferrera bekommt viel Beifall, als sie sagt: "Diese Leute müssen viel Zeit und viel Geld opfern, um später ihre Stimmen abgeben zu können. Wir sollten es leichter machen, wählen zu gehen."

Dass die Säle anderswo voller sind und zu ihrer Präsentation nur etwa 60 Leute gekommen sind, stört Maria Teresa Kumar von Voto Latino nicht. Voller Leidenschaft erinnert sie daran, dass Trumps rassistische Sprüche schon heute das Klima vergiften würden: "Eine Mutter aus der Nähe von Washington schrieb neulich, dass sie ihr die Lehrerin ihres Sohnes gesagt habe, dass seine Klassenkameraden darüber reden, welche Einwandererkinder abgeschoben werden, wenn Trump Präsident wird. Sie hätten ihn ausgelacht, weil er wegen seiner Hautfarbe verschwinden müsse."

Dass so etwas unter Drittklässlern passiere, schockiert Kumar. Sie wirbt dafür, dass sich die Latinos mit den Aktivisten von "Black Lives Matter", Gewerkschaften oder LGBT-Gruppen zusammentun. Eine klare Wahlempfehlung für die Demokraten scheint unnötig: Das SXSW-Publikum wird von liberalen Amerikanern dominiert - und nach den Aussagen von Trump und anderen Republikanern kommen für Latinos 2016 eigentlich nur Hillary Clinton oder Bernie Sanders in Frage.

Auch America Ferrera betont, dass alle gemeinsam kämpfen müssten, die sich ein tolerantes Amerika wünschen, in dem Donald Trump keinen Platz hat. Niemand kämpfe nur für sich allein, betont die Schauspielerin, die sich schon 2012 bei Voto Latino engagiert hat. "Als ich Freunden davon erzählt habe, sagten die: 'Ach wie süß, du hilfst den Latinos.' Nachdem Obama die Wahl gewonnen hatte, kriegte ich plötzlich Anrufe und Emails von meinen weißen Freunden: 'Danke dir, jetzt habe ich es kapiert. Ohne euch hispanics hätte Obama verloren.'"

Dies ist die andere Botschaft, die die Latino-Aktivisten verbreiten: Ihre App "VoterPal" ist für alle US-Amerikaner, die mit ihrem Telefon neue Leute zum Wählen bewegen wollen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema