US-Republikaner:Die Partei bin ich

US-Republikaner: Es ist möglich, dass Trump im November die Wahl gewinnt. Die Republikaner sollten dann aber so ehrlich sein, sich umzubenennen.

Es ist möglich, dass Trump im November die Wahl gewinnt. Die Republikaner sollten dann aber so ehrlich sein, sich umzubenennen.

(Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP)

Sie waren einmal eine Partei der Vernunft. Doch unter Trump ist das intellektuelle Niveau bei den US-Republikanern tief gesunken. Sie sind zum Personenkult um den Präsidenten verkommen.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Man darf an amerikanische Parteitage keine zu hohen Maßstäbe anlegen, was die politische Substanz betrifft. Die Conventions sind weniger dazu da, um unentschiedene Wähler zu überreden. Stattdessen sollen sie die eigenen Anhänger so sehr von ihrem Kandidaten begeistern - oder ihnen so große Angst vor dem Kandidaten der anderen Seite einjagen -, dass sie tatsächlich zur Wahl gehen. Insofern sind die Parteitage vor allem Propagandaveranstaltungen.

Zur SZ-Startseite
Donald Trump Appears NBC Town Hall Today Show

SZ PlusUS-Wahlkampf
:Warum sich Trump am liebsten auf seine Familie verlässt

Es gibt Familien, die seit Generationen in der amerikanischen Politik mitmischen. So familiär wie bei Trump ging es allerdings selten zu. Das zeigt sich sehr deutlich auf dem Parteitag der Republikaner.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: