bedeckt München 15°

Donald Trump:Weihnachten steht vor der Tür

Illustration: Stefan Dimitrov

Die Rassismusvorwürfe gegen Donald Trump. Die Robert-Mueller-Anhörung. Dazu die täglichen Turbulenzen. Trotzdem ist die Stimmung im Weißen Haus ein Jahr vor der Wahl offenbar sehr okay. Wie kann das sein?

I.

Bald ist schon wieder Weihnachten. Nur noch 150 Mal schlafen, dann ist Heiligabend. Das mag im Moment weit weg erscheinen, das mag in diesen Tagen der großen Hitze sogar sehr weit weg erscheinen, aber man weiß ja, wie es ist: Die Zeit fliegt, und deshalb haben im Weißen Haus in dieser Woche die Vorbereitungen aufs Weihnachtsfest begonnen, und zwar exakt zu dem Zeitpunkt, als Sonderermittler Robert Mueller in Washington saß, um darüber Auskunft zu geben, wie er das gemeint habe mit seinem Bericht über eine mögliche Zusammenarbeit von Präsident Donald Trumps Wahlkampfteam und Russland. Viele Abgeordnete der Demokratischen Partei hatten dem Termin seit Wochen entgegengefiebert, weil sie sich brisante Aussagen erhofften, die ihnen dabei helfen sollten, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuleiten.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Chefsuche bei der SPD
Ist Beliebtheit alles?
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot