bedeckt München 21°
vgwortpixel

Ukraine-Affäre:Männer mit Verbindungen zu Trumps Anwalt festgenommen

Rechtsanwalt Kevin Downing (rechts) vertritt die beiden festgenommenen Männer.

(Foto: AP)
  • Zwei Männer mit Verbindungen zum Anwalt von US-Präsident Trump sind wegen des Verdachts der illegalen Einflussnahme auf Wahlen festgenommen worden.
  • Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Geschäftsleute aus Florida.

Zwei Helfer von Rudy Giuliani - dem Vertrauensanwalt von US-Präsident Donald Trump - sind wegen des Verdachts der illegalen Einflussnahme auf Wahlen festgenommen worden. "Der Schutz der Rechtschaffenheit unserer Wahlen und der Schutz unserer Wahlen vor illegaler ausländischer Einflussnahme sind zentrale Funktionen unserer Gesetze zu Wahlkampffinanzierungen", sagte Staatsanwalt Geoffrey Berman am Donnerstag in New York.

Sie wurden am Mittwochabend (Ortszeit) an einem internationalen Flughafen in Virginia verhaftet, als sie versuchten, mit One-Way-Tickets zu fliehen, wie der Staatsanwalt Geoffrey Berman berichtete.

Politik USA Trump spürt den wachsenden Druck
USA

Trump spürt den wachsenden Druck

Die Demokraten treiben ihr Amtsenthebungsverfahren voran, ein Richter findet, der US-Präsident müsse seine Steuererklärungen offenlegen. Und dann ist da noch ein zweiter Whistleblower in der Ukraine-Affäre. Das Weiße Haus kommt nicht zur Ruhe.   Von Christian Zaschke

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Geschäftsleute aus Florida. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, sie hätten ausländisches Kapital - darunter mindestens eine Million Dollar von einem unbekannten russischen Geschäftsmann - benutzt, um damit Einfluss auf Kandidaten für staatliche Ämter zu erlangen. Nach Angaben der Strafverfolger spendeten sie im Mai 2018 sie 325 000 Dollar für das Trump-freundliche Komitee "America First Action". Die Zahlung sei falsch deklariert worden.

Ukrainischen Medienberichten zufolge halfen die beiden Männer, ein Treffen des damaligen ukrainischen Generalstaatsanwalts Juri Luzenko mit Giuliani im Januar in New York zu arrangieren.

Nach US-Medienberichten haben die beiden Männer in der Vergangenheit zudem mit Trumps Anwalt zusammengearbeitet, um belastendes Material über Trumps Rivalen, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, zu finden.

Die US-Demokraten werfen Trump vor, die Macht seines Amts missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt. Sie führen deshalb Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten.

Politik USA Weißes Haus verweigert jede Kooperation

Ukraine-Affäre

Weißes Haus verweigert jede Kooperation

Bei den Ermittlungen gegen Präsident Trump lehnt die US-Regierung eine Zusammenarbeit mit dem Repräsentantenhaus ab - und sagt damit den Demokraten offiziell den Kampf an.