bedeckt München 23°

Corona-Krise:Auf tödlichen Abwegen

Donald Trump (links) und Jair Bolsonaro im März in Palm Beach, Florida.

(Foto: AFP)

Fatale Präsidenten wie Trump in den USA und Bolsonaro in Brasilien bringen nicht nur die Bürger ihrer Länder, sondern auch die Menschen weltweit in Gefahr. Achselzuckend zuschauen darf keine Option sein.

Kommentar von Stefan Ulrich

Es ist ein Akt der Verzweiflung. Ein Bündnis brasilianischer Gewerkschafter zeigt Jair Bolsonaro beim Weltstrafgerichtshof in Den Haag an. Der Vorwurf: Mit seiner sträflich laxen Corona-Politik begehe der Staatspräsident Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Andere, etwa der Befreiungstheologe Frei Betto, werfen Bolsonaro sogar Völkermord vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bergsteiger am Gipfelkreuz der Zugspitze
Zugspitze
Himmel und Hölle
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Prozess im Mordfall Lübcke
Lübcke-Prozess
Mord in Variationen
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite