Bundestagswahl:Keine Amtsinhaberin, kein Herausforderer, nur Möchtegerns

Bundestagswahl: Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet treten am Sonntagabend in der ersten TV-Diskussion vor der Bundestagswahl gegeneinander an.

Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet treten am Sonntagabend in der ersten TV-Diskussion vor der Bundestagswahl gegeneinander an.

(Foto: Getty; imago; dpa)

Erstmals treten im Fernsehen drei statt zwei Bewerber ums Kanzleramt gegeneinander an. Nicht nur das zeigt, wie sehr sich die politische Landschaft verändert hat.

Von Nico Fried

Diesmal ist eigentlich alles anders, nur Peter Kloeppel nicht. Seit 2002 hat es im Bundestagswahlkampf Fernsehduelle gegeben, immer hat er eines moderiert. Kloeppel durfte schon ins Studio, als Angela Merkel noch Edmund Stoiber den Vortritt lassen musste. Und während sie nun nach 16 Jahren Kanzlerschaft genug hat, denkt Kloeppel mit seinen 62 Jahren noch nicht an Amtsverzicht. Deshalb wird er auch wieder moderieren, wenn am Sonntag bei RTL und ntv zum ersten Mal drei statt zwei Bewerber ums Kanzleramt gegeneinander antreten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Wasser sparen
SZ-Magazin
So lässt sich im Alltag viel Wasser sparen
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB