bedeckt München

Trauer um Hans Küng:Der fromme Rebell

*** SPECIAL FEE *** MINIMUM FEE 250EURO ***_18.01.2010 via ftp

Hans Küngs im Lauf der Jahrzehnte auf 20000 Seiten anwachsendes Gesamtwerk trifft eine der Grundfragen der katholischen Kirche: Wie viel Bindung und wie viel Freiheit muss in ihr sein? Die Botschaft Jesu ist für ihn die Norm, an der sich auch die Kirche messen lassen muss.

(Foto: Peter Rigaud/laif)

Er schrieb über die Reform seiner Kirche und den Dialog der Religionen, er stritt mit den Päpsten, die ihn abstraften, und er stellte die Fragen, die sich viele Gläubige stellen. Zum Tod des Tübinger Theologen Hans Küng.

Von Matthias Drobinski, Frankfurt

1965, im letzten Jahr des Zweiten Vatikanischen Konzils, sucht Papst Paul VI. das Gespräch mit Hans Küng. Der Theologe, ein Schuhmacherssohn aus Sursee in der Schweiz, hat aufsehenerregende Bücher geschrieben, deren Auflage in die Hunderttausende gehen. Sein Thema ist die Reform der katholischen Kirche: Ist der Unfehlbarkeitsanspruch des Papstes noch zeitgemäß? Die hierarchische Verfassung, die Ehelosigkeit der Priester? Wie könnten die katholische und die evangelische Kirche zueinander kommen? Küngs Fragen sind die Fragen vieler Gläubigen. Der Bischof von Rottenburg hat ihn, der seit 1960 in Tübingen lehrt, zum Berater fürs Zweite Vatikanische Konzil gemacht. Seit 1957 gibt es aber auch eine Akte über den streitbaren Theologen in der Glaubenskongregation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ebersberg
Der Erfinder der Freundlichkeit
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Janina Kugel im Interview
"Die guten Chefs sind nicht automatisch die Softies"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite