Kristina Timanowskaja:"Ich bin sehr aufgewühlt und besorgt"

Krystsina Tsimanouskaya holds a press conference, PK, Pressekonferenz in Poland Photo: Piotr Molecki/East News Belarusia

Die Sprinterin aus Belarus möchte ihre Karriere in Polen fortsetzen.

(Foto: Piotr Molecki via www.imago-images.de/imago images/East News)

Nach ihrer Flucht aus Tokio spricht die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja auf einer Pressekonferenz über den mutmaßlichen Entführungsversuch und ihre Entscheidung, Polen als neue Heimat zu wählen.

Von Silke Bigalke, Moskau

Es war der Anruf ihrer Großmutter, der Kristina Timanowskaja zur Flucht bewegte. Die Sprinterin saß schon im Auto zum Flughafen, wollte sich den Funktionären der belarussischen Delegation in Tokio beugen. Diese hatten sie gegen ihren Willen von ihren olympischen Rennen abgemeldet und am Sonntag packen geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB