Tesla-Gigafactory:Oder schweige für immer

Lesezeit: 9 min

Tesla-Gigafactory: Monokulturen, Kiefernplantagen: Der sogenannte Tesla-Wald ist schon zu einem Drittel abgeholzt. Und nein, nicht alle sind der Meinung, dass es sich hier um einen schützenswerten Wald gehandelt hat.

Monokulturen, Kiefernplantagen: Der sogenannte Tesla-Wald ist schon zu einem Drittel abgeholzt. Und nein, nicht alle sind der Meinung, dass es sich hier um einen schützenswerten Wald gehandelt hat.

(Foto: Hans Christian Plambeck/laif)

Bis Donnerstag kann noch jeder Einspruch erheben gegen die Tesla-Fabrik in Grünheide. Da könnte einiges zusammenkommen. Vom Versuch, es allen recht zu machen - und davon, überall anzuecken.

Von Renate Meinhof

Arne Christiani, Bürgermeister von Grünheide, kam 1959 zur Welt. Die Deutsche Demokratische Republik, in die er hineingeboren wurde, feierte ihren zehnten Geburtstag. In der Diktatur entscheidet nicht der Einzelne, schon gar nicht, ob ein Wald gerodet wird. Nicht dass der Bürgermeister sich in diktatorische Verhältnisse zurückwünscht, aber das Buhei um die Kiefern des "Tesla-Waldes", wie das Gelände am südöstlichen Rand von Berlin inzwischen genannt wird - beim besten Willen: Er versteht es nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB