SZ-Podcast "Auf den Punkt":Muss die AfD überwacht werden?

Politiker mehrerer Parteien fordern nach dem gemeinsamen Aufmarsch von AfD und Pegida in Chemnitz, die rechtspopulistische Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Jens Schneider kommentiert im Podcast, wieso das nicht die richtige Reaktion sein kann.

Nachdem AfD-Funktionäre am Samstag gemeinsam mit Rechtsextremen und Hooligans durch Chemnitz marschierten, fordern jetzt SPD, Grüne und einige Mitglieder der CDU eine bundesweite Observierung der Partei durch den Verfassungsschutz. Die Junge Alternative, die Jugendorganisation der AfD, wird in Bremen und Niedersachsen bereits überwacht. Wie radikal ist die AfD?

Jens Schneider berichtet aus Berlin seit der Parteigründung über die AfD. Er kommentiert, dass die AfD seit ihrer Gründung zwar radikaler geworden ist, eine Überwachung durch den Verfassungsschutz aber nicht die richtige Reaktion darauf ist.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© lter
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB