bedeckt München 14°

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Mutmaßliche Rechtsterroristen der Gruppe "Revolution Chemnitz" treffen in Karlsruhe ein

Einer der mutmaßlichen Rechtsterroristen

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anne Kleinmann

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Mutmaßliche Rechtsterroristen planten Umsturz. Die sechs Mitglieder der rechtsterroristischen Vereinigung "Revolution Chemnitz", die am Morgen festgenommen wurden, strebten nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden einen rechtsradikalen Umsturz der Bundesrepublik an. Die Fahnder gehen davon aus, dass militante Attacken auf Politiker, Journalisten und andere Menschen folgen sollten. Von Annette Ramelsberger

Bahn plant lange Vollsperrungen auf wichtigen Strecken. Fahrgäste müssen sich im kommenden Jahr auf eine monatelange Vollsperrung der Schnellroute Hannover-Göttingen einstellen. Auch die Strecke Mannheim-Stuttgart und weitere werden gesperrt. Zur Übersicht. Das sind schlechte Nachrichten für genervte Bahn-Kunden, aber es gibt auch Hoffnung, kommentiert Caspar Busse.

Medizin-Nobelpreis für Durchbruch in der Krebstherapie. Der US-Amerikaner James Allison und der Japaner Tasuku Honjo haben eine Methode entwickelt, bei der das körpereigene Immunsystem Krebszellen angreift. Die Details. Nur drei Prozent aller Nobelpreise in den Naturwissenschaften gehen an Frauen. Das ist nicht mehr zeitgemäß, kommentiert Patrick Illinger. Im Prozess um den Vergewaltigungsskandal im Umfeld der Schwedischen Akademie, die den Literaturnobelpreis vergibt, ist der Ehemann eines Mitglieds zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Charles Aznavour ist tot. Er war einer der letzten großen Chansonniers und wurde mit Liedern wie "La Bohème" berühmt. Der Franzose mit den armenischen Wurzen starb im Alter von 94 Jahren in der Provence. Zur Meldung

UN: 191 000 Katastrophen-Opfer in Indonesien brauchen Hilfe. Unter den Betroffenen seien 46 000 Kinder und 14 000 ältere Menschen, wie das UN-Büro für humanitäre Hilfe mitteilt. Die Katastrophenschutzbehörde spricht von mindestens 844 Todesopfern. Nach der Katastrophe wird Kritik am Frühwarnsystem des Landes laut. Es geht um die Frage, wie effizient es überhaupt ist. Zum Text

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

So überwältigend und doch so steril. "Babylon Berlin" ist die teuerste und schönste Serie der deutschen Fernsehgeschichte. Eines ist sie aber nicht: berührend. Von David Denk

Seehofer: kein "Spurwechsel" für abgelehnte Asylsuchende. Im neuen Fachkräftezuwanderungsgesetz soll es keine Regelung zugunsten von abgelehnten und ausreisepflichtigen Flüchtlingen geben. Eine Ausnahme möchte der Innenminister möglicherweise bei Geduldeten machen. Zum Text

"Es geht darum, sich zugehörig zu fühlen." 160 Nationen, 154 Sprachen in einer Stadt: Offenbach gilt als Vorbild in Sachen Integration. Wie gelingt das? Ein Gespräch mit Peter Schneider, der sechs Jahre lang dort Bürgermeister war. Interview von Leila Al-Serori

SZ-Leser diskutieren​

Haben Sie Verständnis für die Maßnahmen der Bahn? "Wenn die Schienen repariert werden müssen, dann muss das eben gemacht werden", findet Jo. Was diesem Land allerdings fehle, sei ein grundlegendes Konzept für Transport und Personenverkehr. Darewig schreibt: "Es wäre schön, wenn die Bahn auf mehrgleisigen Abschnitten wenigstens auf einem Gleis einen möglichst fahrplannahen Zeitplan einhalten würde. So, wie derzeit angedacht, ist es in Anbetracht der Summen, die bei Tickets verlangt werden ein Plädoyer für Individualverkehr, zumindest weg von der Schiene. Ob das in der Diskussion um Klima und Schadstoffbelastung zielführend ist, weiß natürlich das hervorragend vorgeführte Bundesverkehrsministerium." Diskutieren Sie mit uns

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema