Statistik - Potsdam:Statistik: Weniger Unfälle in Berlin und Brandenburg im Juli

Statistik - Potsdam: Ein Warndreieck steht in der Nähe einer Unfallstelle. Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild
Ein Warndreieck steht in der Nähe einer Unfallstelle. Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa/bb) - Auf den Straßen Berlins und Brandenburgs sind im Juli weniger Verkehrsunfälle gezählt worden als in den beiden Vorjahren. In der Bundeshauptstadt registrierte die Polizei im Juli 2022 knapp 9190 Unfälle, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Im Juli 2021 wurden demnach mehr als 9770 Unfälle und im Juli 2020 mehr als 10 000 gezählt. Die Zahl der Schwerverletzten sank im Juli 2022 von über 230 auf mehr als 190, es kamen drei Menschen ums Leben (2021: zwei).

In Brandenburg wurden im Juli 2022 insgesamt 5620 Unfälle gezählt. Im Juli 2021 waren es mehr als 6060 Unfälle, im Juli 2020 über 6170 Unfälle. Die Zahl der Schwerverletzten sank im Juli 2022 im Vergleich zum Vorjahr um über 27 Prozent von rund 220 auf rund 160. Die Zahl der Verkehrstoten lag bei 15, im Vorjahr waren es 13.

© dpa-infocom, dpa:220922-99-858132/6

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema