Grenze zu Marokko:Spanien ermittelt wegen Toten an der Grenze von Melilla

Lesezeit: 2 min

Grenze zu Marokko: Der Tod vieler Migranten sorgte für Entsetzen: Ein Mann protestiert neben einem vorübergehenden Aufenthaltszentrum für Migranten in Melilla.

Der Tod vieler Migranten sorgte für Entsetzen: Ein Mann protestiert neben einem vorübergehenden Aufenthaltszentrum für Migranten in Melilla.

(Foto: Antonio Ruiz/dpa)

Mindestens 23 Menschen wurden beim Versuch getötet, von Marokko aus in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla zu gelangen. Nun ermittelt offenbar die Justiz - es könnten Menschenrechte bei dem Einsatz verletzt worden sein, heißt es.

Die spanische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Todes von mindestens 23 Menschen beim Sturm auf Spaniens Nordafrika-Exklave Melilla eröffnet. Das berichteten der öffentlich-rechtliche spanische TV-Sender RTVE und andere spanische Medien am Dienstag. Generalstaatsanwältin Dolores Delgado habe die Entscheidung mit der Tragweite dessen begründet, was sich am vergangenen Freitag am Grenzzaun auf marokkanischer Seite abgespielt habe. Dabei könnten Menschen- und Grundrechte der Migranten verletzt worden sein, habe Delgado betont.

Menschenrechtler hatten zuvor schwere Vorwürfe erhoben. Die marokkanischen Behörden hätten "ungerechtfertigte Gewalt" eingesetzt und Migranten "misshandelt", hatte der Leiter der Marokkanischen Vereinigung für Menschenrechte (AMDH) in der Stadt Nador, Amin Abidar, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Menschen seien stundenlang ohne medizinische Hilfe eingeschlossen auf der Erde liegen gelassen worden. Dadurch seien mehrere von ihnen ums Leben gekommen. Zuvor hatten das UN-Menschenrechtsbüro und der UN-Ausschuss für Wanderarbeitnehmer Spanien und Marokko aufgerufen, die Umstände der 23 Todesfälle zu untersuchen. Wenn es Verantwortliche für die Tragödie gebe, müssten sie zur Rechenschaft gezogen werden, sagte eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros am Dienstag in Genf.

Für Spaniens Regierung ist die Angelegenheit heikel. Regierungschef Pedro Sánchez hatte die "Menschenhändler-Mafia" für die Entwicklung verantwortlich gemacht. Für Marokkos Sicherheitskräfte fand Sánchez Lob, weil sie einen Angriff "auf die territoriale Integrität des Landes (Spaniens)" abgewehrt hätten. Spanien hatte seine Beziehungen zu Marokko erst vor Kurzem entspannt, indem es im jahrzehntelangen Streit um die Westsahara eingelenkt hatte. Madrid unterstützt nun den Plan Rabats, die frühere spanische Kolonie Westsahara zu einer autonomen Provinz unter marokkanischer Souveränität zu machen.

Noch vor gut einem Jahr hatte Marokko die Grenzkontrollen zu der zweiten spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta gelockert und rund 8000 Migranten ungehindert auf spanisches Territorium vordringen lassen. Auch Papst Franziskus äußerte sich betroffen vom Tod der Migranten vor Melilla und auch von Migranten in Texas. "Das Schicksal der in Texas und Melilla verunglückten Migranten schmerzt mich", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche am Dienstag bei Twitter. Am Rande der texanischen Großstadt San Antonio waren im Anhänger eines abgestellten Lkws Dutzende mutmaßlich illegal in die USA gebrachte Migranten tot aufgefunden worden. US-Medien berichteten am Dienstag von 50 Toten.

Zur SZ-Startseite

MeinungMigration
:Ein neuer Abgrund für Europa

Spaniens Premier findet kein Wort des Bedauerns angesichts 37 toter Migranten in Melilla. Stattdessen lobt er seine Sicherheitskräfte. Es sind nicht mehr nur die Rechtsextremen, die die Werte des Kontinents zugrunde richten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB