Einwanderung:Zahl der Toten an spanisch-marokkanischen Grenze steigt auf mindestens 23

Lesezeit: 2 min

Einwanderung: Die schwerbewachte Grenzanlage zwischen Marokko und Spanien, an der mindestens 23 Migranten starben beim Versuch, die EU zu erreichen.

Die schwerbewachte Grenzanlage zwischen Marokko und Spanien, an der mindestens 23 Migranten starben beim Versuch, die EU zu erreichen.

(Foto: FADEL SENNA/AFP)

Menschenrechtler werfen marokkanischen Einsatzkräften "ungerechtfertigte Gewalt" vor. Bis zu 2000 Menschen hatten am Freitag offenbar gleichzeitig versucht, den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla in Nordafrika zu überwinden.

Die Zahl der Menschen, die beim Versuch starben, in Marokko den Grenzzaun zu spanischen Exklave Melilla zu überwinden, ist weiter gestiegen. Offiziellen Angaben zufolge sollen mindestens 23 Migranten ums Leben gekommen sein, berichtet die Zeitung El País unter Verweis auf Angaben marokkanischer Behörden. Teilweise war am Samstag sogar von mehr als 30 Toten die Rede, wie die FAZ schreibt, ohne die Quellen zu nennen.

Menschenrechtler haben schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte erhoben. Die marokkanischen Behörden hätten "ungerechtfertigte Gewalt" eingesetzt und Migranten "misshandelt", sagte der Leiter der Marokkanischen Vereinigung für Menschenrechte (AMDH) in der Stadt Nador, Amin Abidar, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Menschen seien stundenlang ohne medizinische Hilfe eingeschlossen auf der Erde liegengelassen worden. Nach Angaben der Organisation kamen dadurch mehrere Migranten ums Leben.

Ministerpräsident Sánchez spricht von "gewaltsamen Überfall"

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez machte hingegen die "Menschenhändler-Mafia" verantwortlich. "Es war ein gewaltsamer Überfall, der von der Menschenhändler-Mafia organisiert wurde", erklärte der sozialistische Politiker in Madrid. Für Marokkos Sicherheitskräfte fand Sánchez Lob, weil sie einen Angriff "auf die territoriale Integrität" Spanien abgewehrt hätten. Bis zu 2000 Menschen hatten am Freitag versucht, den Grenzzaun zwischen Marokko und Melilla zu überwinden. Marokkos staatliche Agentur MAP berichtete unter Berufung auf die lokalen Behörden, dass 18 Migranten im Gedränge gestorben oder vom Zaun gefallen seien. AMDH und die in Nordafrika bestens vernetzte spanische Organisation "Caminando Fronteras" sprachen hingegen von 27 Toten.

Nach Angaben des marokkanischen Behörden stammen die Migranten aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. ADMH verbreitete Videos, auf denen zu sehen ist, wie Dutzende Migranten - umgeben von Sicherheitskräften - auf engstem Raum zusammengepfercht auf der Erde liegen. Ein Mann wird mit Blut am Kopf abgeführt. Eine Aufnahme zeigt, wie ein Uniformierter mit einem Schlagstock auf einen Mann einschlägt, der am Boden liegt. Die Aufnahmen seien von Aktivisten und Sympathisanten gemacht worden, erklärte der Menschenrechtler Abidar. Er forderte schnelle und unabhängige Aufklärung. Entsprechende verstörende Videosequenzen wurden am Samstag Videoaufnahmen geteilt.

Die Ereignisse lösten auch in Spanien Empörung aus. Die Organisation "Caminando Fronteras" prangerte an, die Opfer hätten "stundenlang hilflos gelitten, unter den grausamen Blicken derjenigen, die ihnen hätten helfen sollen und es nicht taten". Nach Angaben von MAP wurden Dutzende weitere Migranten sowie 140 Sicherheitskräfte verletzt. Das marokkanische Innenministerium warf den Migranten vor, selbst Gewalt eingesetzt zu haben. 133 Migranten sei es gelungen, über den Zaun auf spanisches Gebiet zu gelangen, meldeten spanische Medien.

Marokko war 1956 von Frankreich und Spanien unabhängig geworden. Dennoch hält Spanien dort weiterhin zwei Exklaven: Melilla und das 250 Kilometer weiter westlich gelegene Ceuta an der Meerenge von Gibraltar. Beide Gebiete werden von Marokko beansprucht. In der Nähe warten oft Zehntausende Afrikaner vorwiegend aus Ländern südlich der Sahara auf eine Chance, in die EU zu gelangen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHungerkrise
:"Die kommenden drei Wochen sind entscheidend"

Noch ist es nicht unvermeidlich, dass Menschen wegen des Ukraine-Krieges verhungern, sagt IRC-Chef Miliband. Doch die weltweiten Auswirkungen könnten dazu führen, dass die Rekordzahl von Flüchtlingen weiter steigt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB