bedeckt München

Coronapolitik Bayern:Sheriffs sind nicht gefragt

Sitzung des bayerischen Landtags

Söders Regierungserklärung vom Mittwoch ist als Abkehr von seinem bisherigen Corona-Prinzip zu verstehen, dem Zeigefinger-Prinzip, das zuletzt immer schlechter ankam.

(Foto: dpa)

In der Pandemie hat Markus Söder zuletzt zu wenig erklärt und zu viel verordnet. Mit seiner Regierungserklärung versucht er nun die Wende.

Kommentar von Johann Osel

Das war bitter nötig. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat am Mittwoch seine dritte Regierungserklärung zur Corona-Krise abgegeben. Es war die Rede eines Strategen, aber auch eines Mutmachers: eines Landesvaters. Eine Rolle, in der er zu Beginn der Pandemie viele Bürger überraschte und überzeugte, von der in den vergangenen Wochen aber nicht mehr viel zu spüren war. Da gab er meist den harten Hund. Er wirkte wie einer, der die Geduld verliert mit der Bevölkerung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Challenges Doing Home Office and Work from Home; Prioritäten
SZ-Magazin
»Wer sein Leben besser strukturieren möchte, braucht Mut zur Lücke«
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite