Sicherheitspolitik in Japan:"Wir müssen darauf achten, dass Japan keine Militärmacht wird"

Lesezeit: 6 min

Angehörige der japanischen Selbstverteidigungskräfte (SDF) während des Pacific Amphibious Leaders Symposium 2022 in Kisarazu.

Angehörige der japanischen Selbstverteidigungskräfte (SDF) während des Pacific Amphibious Leaders Symposium 2022 in Kisarazu.

(Foto: Issei Kato/Reuters)

Natsuo Yamaguchi, Chef der japanischen Partei Komeito, über die Diskussion um die pazifistische Verfassung, Stimmungsmache des großen Koalitionspartners LDP und die Notwendigkeit neuer Raketen.

Interview von Thomas Hahn, Tokio

Als einer der Aggressoren bekam Japan nach dem Zweiten Weltkrieg von den USA eine pazifistische Verfassung verschrieben. In deren Artikel neun verzichtet das Land "für alle Zeiten auf den Krieg als ein souveränes Recht der Nation und auf die Androhung oder Ausübung von Gewalt als Mittel zur Beilegung internationaler Streitigkeiten". Bis heute ist die Verfassung unverändert, vor allem Artikel neun ist umstritten. Nationalistische Kreise, die die Regierungspartei LDP dominieren, sehnen sich danach, diesen umzuschreiben. Dafür brauchen sie die Zustimmung ihres Koalitionspartners Komeito. Der war bislang dagegen, scheint nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine aber einzulenken. Tatsächlich? Ein Besuch bei Parteichef Natsuo Yamaguchi, 70, in der Komeito-Zentrale in Tokio.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite