Sebastian Kurz:Kümmerer und Selbstdarsteller

FILE PHOTO: Austrian Chancellor Sebastian Kurz attends a news conference as the spread of coronavirus disease (COVID-19) continues in Vienn

Klare Ansagen und ständige Präsenz: Sebastian Kurz hat die Corona-Krise sehr früh zur Chefsache erklärt.

(Foto: REUTERS)

In der Corona-Krise kann Sebastian Kurz all seine Stärken ausspielen. Es treten aber auch seine weniger guten Eigenschaften hervor - und es gibt ein Thema, bei dem er schweigsam wird.

Von Peter Münch, Wien

In der Krise kann ihm keiner entkommen, Sebastian Kurz kämpft gegen Corona auf allen Kanälen. Morgens ist er auf den Regierungspressekonferenzen zu sehen, abends noch in den Spätnachrichten der ZiB 2. Seit Wochen schon geht das so, denn wieder einmal früher als jeder andere hatte Österreichs Kanzler entdeckt, dass die Viruskrise Chefsache sein muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
***BESTPIX*** 'Freedom Day': England Emerges From Lockdown
Pandemie
Absolute Sicherheit lässt sich nicht erzwingen
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB