Ukraine und Europäische Union:Lawrows Gehässigkeiten

Lesezeit: 4 min

Ukraine und Europäische Union: Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell besuchte am 5. Januar die Grenzregion zum von Separatisten besetzten ukrainischen Staatsgebiet.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell besuchte am 5. Januar die Grenzregion zum von Separatisten besetzten ukrainischen Staatsgebiet.

(Foto: Maksim Levin/REUTERS)

Die EU will in der Ukraine-Krise mehr als nur Zuschauer sein. Ihr Außenbeauftragter Josep Borrell telefoniert viel, doch sein Flehen um Aufmerksamkeit liefert Moskau eine Vorlage.

Von Matthias Kolb, Brüssel

Zu Jahresbeginn wollte Josep Borrell ein Zeichen setzen. Der EU-Außenbeauftragte flog in die Ostukraine und reiste mit Außenminister Dmytro Kuleba zum Grenzübergang in Stanyzja Luhanska, der die Ukraine von der "Volksrepublik Lugansk" trennt. Dort haben die von Russland unterstützten Separatisten das Sagen. Seit 2014, als der Krieg in der Ostukraine begann, hatte kein EU-Chefdiplomat die Front besucht, und Borrell versicherte, dass die EU weiter die volle Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine unterstützen werde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB