Schwarzes Meer:Moskau legt sich mit London an

British Royal Navy's Type 45 destroyer HMS Defender arrives at the Black Sea port of Odessa

Der britische Zerstörer HMS Defender im Hafen von Odessa vor wenigen Tagen.

(Foto: Sergey Smolentsev/Reuters)

Russland behauptet, sein Militär habe einen britischen Zerstörer mit Warnschüssen und Bomben aus seinem Hoheitsgebiet vertrieben. Großbritannien spricht von einer "friedlichen Durchfahrt".

Von Silke Bigalke, Moskau, und Alexander Mühlauer, London

Das russische Militär will ein britisches Kriegsschiff durch Warnschüsse und Bombenabwürfe aus russischen Hoheitsgewässern vertrieben haben. Der Zwischenfall soll sich am Mittwochmittag im Schwarzen Meer ereignet haben, wenige Kilometer vor der Küste der Halbinsel Krim. Nach Darstellung Moskaus hatte zunächst ein russisches Grenzpatrouillenschiff zur Warnung auf den britischen Zerstörer HMS Defender geschossen. Danach habe ein russischer Flieger "präventiv" Bomben entlang des Kurses abgeworfen, den das britische Schiff eingeschlagen hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christian Democrats (CDU) React To Election Results
CDU/CSU
Ein Absturz, redlich verdient
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB