bedeckt München 29°

Schwarzes Meer:Moskau legt sich mit London an

British Royal Navy's Type 45 destroyer HMS Defender arrives at the Black Sea port of Odessa

Der britische Zerstörer HMS Defender im Hafen von Odessa vor wenigen Tagen.

(Foto: Sergey Smolentsev/Reuters)

Russland behauptet, sein Militär habe einen britischen Zerstörer mit Warnschüssen und Bomben aus seinem Hoheitsgebiet vertrieben. Großbritannien spricht von einer "friedlichen Durchfahrt".

Von Silke Bigalke, Moskau, und Alexander Mühlauer, London

Das russische Militär will ein britisches Kriegsschiff durch Warnschüsse und Bombenabwürfe aus russischen Hoheitsgewässern vertrieben haben. Der Zwischenfall soll sich am Mittwochmittag im Schwarzen Meer ereignet haben, wenige Kilometer vor der Küste der Halbinsel Krim. Nach Darstellung Moskaus hatte zunächst ein russisches Grenzpatrouillenschiff zur Warnung auf den britischen Zerstörer HMS Defender geschossen. Danach habe ein russischer Flieger "präventiv" Bomben entlang des Kurses abgeworfen, den das britische Schiff eingeschlagen hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB