Weltmeere

SZ PlusDem Geheimnis auf der Spur
:Das übersehene Dorf

Jahrhundertelang führte Seborga, ein vier Quadratkilometer großer Flecken am Mittelmeer, ein Dasein jenseits aller Verträge. Heute ist es ein selbsternanntes Fürstentum. Wie kam es dazu?

Von Rudolf von Bitter

SZ PlusQuallen im Mittelmeer
:"Wir werden lernen müssen, mit ihnen zu leben"

Ungewöhnlich früh im Jahr sind Quallen an die spanische Mittelmeerküste geschwemmt worden. Der Meeresbiologe Josep Maria Gili erklärt die Ursachen dahinter, wie Urlauber sich verhalten sollten - und was wirklich gegen Stiche hilft.

Interview von Patrick Illinger

Schifffahrt
:Banger Blick nach Taiwan

Die deutschen Reeder haben mit 1800 Containerschiffen die größte Handelsflotte der Welt. Doch die gefährliche politische Lage rund um einige wichtige Seerouten bereitet ihnen große Sorgen.

Von Saskia Aleythe

Reisebuch "Europa. Ein Gesang"
:Hart am Wind

Paolo Rumiz segelt von der Küste Libanons in Richtung Europa. Was er dabei erlebt, lässt ihn mit großer Sorge auf den Kontinent blicken.

Rezension von Stefan Fischer

SZ PlusChristoph Kellers neuer Roman
:Ein Kontinent verschwindet

"Afrika fluten" - der Schweizer Autor Christoph Keller ist im Deutschen Museum auf das Manuskript eines Ingenieurs gestoßen, der Europa ohne Rücksicht auf Verluste neu formen wollte.

Von Christian Jooß-Bernau

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:EU-Einsatz im Roten Meer: Test für Europas militärische Zusammenarbeit

Ein deutsches Kriegsschiff soll bald im Roten Meer Frachtschiffe schützen. Wird die EU selbst zum Akteur im Nahostkrieg?

Von Lars Langenau und Hubert Wetzel

Aktuelles Lexikon
:Aspides

Schild und Schutz vor großen militärischen Gefahren, vor den antiken Persern ebenso wie vor den Huthi-Milizen der Gegenwart.

Von Joachim Käppner

Mittelmeer
:Hochrüsten an der Ägäis

Das US-Außenministerium bewilligt zeitgleich die Lieferung von Kampfjets an die lange verfeindeten Nato-Mitglieder Griechenland und Türkei.

Von Tobias Zick

Menschenrechte
:Straßburger Richter verurteilen Griechenland

In zwei Urteilen rügt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, wie Athen mit Migranten umgeht.

Von Tobias Zick

SZ PlusVirales Huthi-Video
:Pirat der Woche

"Gott, bist du schön" - ein Video vom Kapern eines Frachtschiffes im Roten Meer geht viral. Über die bizarre Ästhetik des Terrors im Tiktok-Zeitalter.

Von Gerhard Matzig

Äthiopien
:Vorstoß zur Küste

Äthiopien fehlt ein Hafen, findet Premier Abiy - und schließt einen Deal mit Somaliland, das Zugang zum Golf von Aden hat. Doch die Region gehört offiziell zu Somalia. Mogadischu ist in Rage. Provoziert der Hafenstreit einen weiteren Krieg?

Von Arne Perras

Getreideausfuhren
:Wie sie aussäen, so ernten sie

Trotz aller russischen Luftangriffe gelingt es der Ukraine, mit viel Hartnäckigkeit und Improvisationskunst in großem Stil Getreide zu exportieren.

Von Florian Hassel

SZ PlusSchwarzes Meer
:Volltreffer

Zu Beginn des Angriffskriegs hatten die Ukrainer die russische Schwarzmeerflotte mit Erfolg an Landungsoperationen gehindert. Jetzt zwingen sie den übermächtigen Feind sogar, seine Kriegsschiffe weit an die eigenen Küsten zurückzuziehen. Wie schaffen sie das?

Von Florian Hassel

SZ PlusMittelmeer
:Stilles Land

Thessalien galt als Brotkorb Griechenlands, dann kam im September das Sturmtief Daniel. Gibt es noch Hoffnung für die Schäfer und Bauern der Region?

von Tobias Zick

SZ PlusRotes Meer
:Wacht am Bab el-Mandeb

Seit Beginn des Krieges im Gazastreifen greift die schiitische Miliz Handelsschiffe im Roten Meer an. Nun reagieren die USA - und auch Deutschland will sich beteiligen.

Von Paul-Anton Krüger und Dunja Ramadan

Überfälle im Roten Meer
:Hapag-Lloyd leitet Routen um

Aus Sorge um die Sicherheit der Schiffe und ihre Besatzungen meidet Hapag-Lloyd die Passage durch den Suezkanal. Weitere Reedereien schließen sich an.

Vor Jemen
:Strack-Zimmermann will Deutsche Marine ins Rote Meer schicken

Ein Frachter von Hapag-Lloyd wurde vor der Küste Jemens beschossen und beschädigt. In letzter Zeit häufen sich die Angriffe in der Region. Die Bundesregierung prüft nun eine Bitte aus den USA, sich an einem Einsatz dort zu beteiligen.

Von Nadja Lissok

Migration
:Der Pakt zwischen Italien und Albanien liegt auf Eis

Das Verfassungsgericht in Tirana stoppt die Ratifizierung des Abkommens über die Auslagerung von Asylverfahren auf albanisches Gebiet.

Von Andrea Bachstein

SZ PlusMigration im zentralen Mittelmeer
:Die Route des Todes

Mindestens 1300 Menschen sind dieses Jahr im Mittelmeer zwischen Tunesien, Libyen und Italien verschwunden. Warum gerade hier? Und welche Schuld trägt Europa?

Von Julian Hosse und David Wünschel

SZ PlusMeinungKrieg in Europa
:Kampf um die Krim

Die jüngsten militärischen Schläge der Ukrainer gegen Russlands Streitkräfte auf der besetzten Halbinsel sind eine Schmach für Putin. Dennoch darf ihre Bedeutung nicht überschätzt werden.

Kommentar von Nicolas Freund

SZ PlusKlimawandel
:Wie extrem war der Sommer wirklich?

Hitzerekorde und Waldbrände, aber auch viel Regen: Der Einfluss der Erderwärmung zeigte sich in den vergangenen Monaten überdeutlich. Eine Bilanz.

Von Christoph von Eichhorn (Text), Vivien Götz und David Wünschel (Daten und Infografiken)

Italien
:Doppelt so viele Bootsflüchtlinge wie vor einem Jahr

In Italien sind seit Januar bereits mehr als 100 000 Migranten angekommen - so viele, dass private Seeretter zur Hilfe gerufen werden. Die rechte Regierung wirkt sehr kleinlaut.

Von Andrea Bachstein

Urlaubsland Albanien
:Grenzenlose Offenheit

Italiens Premierministerin Giorgia Meloni macht Kurzurlaub in Albanien - auf Einladung des dortigen Premiers Edi Rama. Der demonstriert so nicht nur das neue Selbstbewusstsein seines Landes, sondern auch enorme politische Durchlässigkeit.

Von Tobias Zick

Seenotrettung
:Fast 200 Migranten im Mittelmeer gerettet

Deutsche Hilfsorganisationen konnten die Menschen bergen, ein Teil ging auf der Insel Lampedusa an Land.

Italien
:Strand-Frust in Italien

Schlechte Hygiene, Baumängel - und die Sonnenschirme werden immer teurer: Pünktlich zu Ferragosto diskutiert Italien über die Zustände an Adria und Riviera. Und liegt man endlich auf der Liege, kommt die Regierungspartei und teilt Kreuzworträtsel aus.

Von Marc Beise

SZ PlusHitzewellen im Meer
:„Das hat für diesen Sommer niemand vorhergesagt“

Weite Gebiete im Atlantik und im Mittelmeer leiden seit Monaten unter Hitzewellen. El Niño, Jetstream, Klimawandel: Wie Forscher die extremen Temperaturen erklären.

Von Christoph von Eichhorn, Marlene Weiß (Text), Vivien Götz (Daten) und Julia Kraus (Infografiken)

Globale Erwärmung
:Oberfläche des Mittelmeers verzeichnet Temperaturrekord

Laut spanischen Forschern ist mit einer Mediantemperatur von 28,71 Grad Celsius am Montag der bisherige Rekord aus dem Jahr 2003 eingestellt worden. Erhitzte Meere können schwerwiegende Folgen für maritimes Leben haben.

SZ PlusHitzesommer
:Urlaub in Flammen

Waldbrände in Griechenland, mehr als 40 Grad in Italien, und dann noch ein Gesundheitsminister, der Reisen in den Süden infrage stellt: Ist dies das Ende der Sommerferien am Mittelmeer? Wie sich das Reiseverhalten in Zeiten der Klimakrise verändert.

Essay von Dominik Prantl

Russlands Krieg
:EU unterstützt Getreide-Exporte

Brüssel will den Transport ukrainischer Agrarprodukte auf dem Landweg mitfinanzieren. Polen drängt auf eine Ausweitung der Einfuhrverbote, um die heimischen Bauern zu schützen.

Von Jan Diesteldorf und Viktoria Großmann

SZ PlusMeinungWaldbrände in Griechenland
:Und das ist erst der Anfang

Der Mittelmeer-Staat trägt mit seinen Emissionen vergleichsweise wenig zur Erderhitzung bei, erleidet aber katastrophale Schäden durch deren Folgen. Die Regierung müsste das Land viel beherzter für den Klimawandel ertüchtigen.

Kommentar von Tobias Zick

Asylrecht
:Pushbacks und Grenzkontrollen

Führende CDU-Politiker fordern ein härteres Vorgehen gegen Flüchtlinge. Die Grünen warnen vor Populismus.

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:„Die ukrainische Armee hat die Taktik geändert“

Warum kommt die Gegenoffensive nicht voran? Wie groß ist die Gefahr für Frachter im Schwarzen Meer wirklich? Und wofür wird Streumunition gebraucht? Ein Überblick zur aktuellen Lage in der Ukraine mit dem Militärexperten Carlo Masala.

Von Nicolas Freund

Krieg in der Ukraine
:Lage im Schwarzen Meer spitzt sich zu

Nach Moskau droht auch Kiew an, möglicherweise gegen Frachtschiffe vorzugehen. Außenministerin Baerbock will die Suche nach anderen Transportwegen für ukrainisches Getreide forcieren.

Von Nicolas Freund und Hubert Wetzel

Schwarzes Meer
:Moskau bedroht Schiffe

Nach dem Ende des Getreideabkommens mit der Ukraine will Russland Frachter im Schwarzen Meer als mögliche Gegner einstufen.

Von Nicolas Freund

Krieg in der Ukraine
:Russland stoppt Getreideabkommen

Moskau unterbindet die für die Welternährungslage wichtige Ausfuhr über das Schwarze Meer. Der Kreml will offenbar den Export eigener Ware erzwingen.

Von Tomas Avenarius

SZ PlusAmanda Gorman zum Untergang der "Adriana"
:Haut an Haut, Knochen an Knochen

Die amerikanische Dichterin Amanda Gorman stellt in ihrem Gedicht über den Untergang des Flüchtlingsbootes "Adriana" eine erstaunliche Verbindung her.

Von Felix Stephan

SZ PlusMeinungFlüchtlingsabkommen
:Schmutziger Deal mit Tunesien

Die EU verhandelt ein Flüchtlingsabkommen mit Tunesien. Die Idee ist prinzipiell richtig, aber so wie geplant wird es nicht funktionieren. Und der moralische Preis dafür ist zu hoch.

Kommentar von Marc Beise

SZ-Podcast "Das Thema"
:Das Mittelmeer, Friedhof und Tatort: Rekonstruktion einer Katastrophe

Bei der Flucht über das Mittelmeer sterben Tausende Menschen. Europa schaut weg. Was beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der italienischen Küste im Februar 2023 geschah.

Von Lars Langenau, Kristiana Ludwig und Simon Sales Prado

Mittelmeer
:Sea-Eye klagt in Italien

Die Seenotrettungsorganisation Sea-Eye hat beim Zivilgericht im italienischen Chieti Klage gegen die Festsetzung ihres Schiffes Sea-Eye 4 eingereicht. Dies teilte die Initiative am Montag in Regensburg mit. Die Sea-Eye 4 wurde nach Rettung von ...

SZ PlusMigration
:Willkommen in der Festung Europa

Die EU verschärft ihre Asylpolitik, der Migrationspakt war erst der Anfang. Die Staaten am Mittelmeer sollen künftig sehr viel Geld bekommen, damit sie die Fluchtrouten abriegeln.

Von Jan Diesteldorf

Reisebuch "Strand"
:Kein schöner Sand

Die Rückkehr ins Paradies: Stella Bettermann hat eine "Gebrauchsanweisung für den Strand" geschrieben.

Rezension von Stefan Fischer

SZ PlusTunesien
:Die alltäglichen Demütigungen treiben die Menschen in die Flucht

Die EU hat das frühere Vorzeigeland des Arabischen Frühlings zum Partner erkoren, um die Migration nach Europa zu bremsen. Doch die Regierung in Tunis kann nicht einmal die eigene Jugend im Land halten.

Von Mirco Keilberth

SZ PlusNach dem Bootsunglück im Mittelmeer
:Schwere Vorwürfe gegen die griechische Küstenwache

Die Griechen hätten das Unglück erst ausgelöst, bei dem im Mittelmeer vergangene Woche wohl mehrere Hundert Menschen ums Leben kamen: Das sagen Überlebende der SZ. Die Berichte stimmen mit denen anderer Zeugen überein.

Von Raphael Geiger und Dunja Ramadan

Katastrophe im Mittelmeer
:Wer ist schuld am Tod von Hunderten Migranten im Mittelmeer?

Die griechischen Behörden bitten Europol um Unterstützung bei den Ermittlungen. Einige Überlebende werfen der Küstenwache vor, das Boot ins Wanken gebracht zu haben.

SZ PlusMigration
:"Unmenschlich und supergefährlich"

Frontex-Chef Hans Leijtens über die verhängnisvolle Route des Unglücksschiffs, das mitleidlose Geschäft der Menschenschmuggler im Mittelmeer und über die Rolle, die seine Behörde künftig an Europas Grenzen spielen könnte.

Von Markus Balser und Josef Kelnberger

SZ PlusLibyen
:Tragödie in dunkler Nacht

Der Schiffsuntergang vor der griechischen Insel Pylos ist eines der größten Unglücke auf dem Mittelmeer in der jüngeren Geschichte. Warum es hätte verhindert werden können.

Von Mirco Keilberth

Migration
:Dutzende verlieren ihr Leben bei Schiffsunglück

Mindesten 78 Menschen sterben beim Untergang vor dem griechischen Peloponnes. Auf dem Boot sollen aber mehrere Hundert Menschen gewesen sein.

Tunesien
:Bleiben ist keine Option

Tausende Migranten aus Subsahara-Afrika haben seit Jahresbeginn Tunesien Richtung Europa verlassen. Nun folgen ihnen auch junge Tunesier - in Scharen.

Von Mirco Keilberth

SZ PlusÄgäis
:Großvaters Insel

Auf Bozcaada in der nordöstlichen Ägäis haben Christen und Muslime seit jeher eine besondere Beziehung zueinander. Früher machten sie sogar gemeinsam Wein. Unsere Autorin kennt die Insel seit ihrer Jugend. Besuch an einem Ort, der nicht mehr der ist, der er einmal war.

Text und Fotos von Ayça Balcı, Bozcaada

SZ PlusHistoriker über die Ägäis
:„Nirgendwo auf der Welt ist der kulturelle Austausch so intensiv“

Religion, Sprache, Musik: Das ägäische Meer scheint Europa vom Nahen Osten zu trennen. Dabei verbindet Türken und Griechen eine jahrtausendealte Geschichte, betont der Cambridge-Historiker David Abulafia. Was eint, was trennt die Länder?

Interview von Léonardo Kahn und Alexandra Ketterer

Gutscheine: