bedeckt München 10°
vgwortpixel

Romneys Fehler im US-Wahlkampf:Selbst sein größter Feind

Eine Panne reiht sich an die nächste. Mitt Romney hat sich das Leben Im US-Wahlkampf mit großen Fehlern selbst schwer gemacht. Nun hat er noch drei Gelegenheiten, die Trendwende zu schaffen. Er muss Barack Obama zu Ausrutschern zwingen.

Die Romneys können bestätigen: Läuft es einmal miserabel, dann richtig. Vor einigen Tagen musste das Flugzeug Ann Romneys nach einem Brand notlanden. Ihr Mann Mitt, der zurzeit eher mühevoll um die Präsidentschaft kämpft, wollte den Ernst der Lage später mit ein paar launigen Bemerkungen erklären: "In die Flugzeugkabine kommt ja kein Sauerstoff von draußen, weil sich die Fenster nicht öffnen lassen. Ich weiß nicht warum, das ist ein echtes Problem."

Was humorvoll und abgeklärt klingen sollte, brachte Romney wieder einmal Spott ein: Ein Anwärter aufs Weiße Haus fordert Flugzeuge mit offenen Fenstern! Und wenn es ein Witz war: Warum versteht ihn niemand?

Mitt Romney hat nun drei Gelegenheiten, einen Trend zu wenden, der seit Wochen zu seinen Ungunsten ausfällt. Auf die erste Fernsehdebatte mit Präsident Barack Obama an diesem Mittwoch zur Innen- und Wirtschaftspolitik folgen im Oktober zwei weitere: Am 16. müssen beide Kandidaten vor Saalpublikum die Fragen von Bürgern beantworten, am 22. streiten sie über Außenpolitik. Zwischendurch, am 11. Oktober, treffen die Vize-Kandidaten Joe Biden und Paul Ryan aufeinander. Millionen Amerikaner werden zusehen und etliche schadenfroh darauf warten, dass einer der Duellanten die Fassung verliert.

Betrachtet man die Ausgangslage, reicht es Romney nicht, keinen Fehler zu machen. Vielmehr muss er Obama zum Fehler zwingen. Romney braucht eine Wende, seit einem Monat hat er nur schlechte Nachrichten hinnehmen müssen. Während eine Panne auf die nächste folgte, fiel er in den Umfragen immer weiter zurück.

Nach der jüngsten Erhebung von Washington Post und ABC liegen Obama (49 Prozent) und Romney (47) bundesweit fast gleichauf. Trostlos für den Herausforderer aber sind die Zahlen in den "swing states", deren Bürger von Wahl zu Wahl anders entscheiden; dort steht es im Schnitt 52 zu 41 für Obama.

Diese Zahlen sind relevanter, weil der Präsident von Wahlmännern aus den einzelnen Staaten gewählt wird, wobei der führende Kandidat im jeweiligen Staat alle Wahlmänner gewinnt. Wenn Romney Präsident werden wollte, müsste er zum Beispiel den von weißen Arbeitern geprägten Staat Ohio gewinnen sowie Florida, wo Rentner und Latinos zu den großen Wählergruppen zählen. In beiden Staaten aber ist Romney trotz intensiven Wahlkampfs zurückgefallen.

Der Internetseite Real Clear Politics zufolge, die den Durchschnitt diverser Umfragen berechnet, liegt Obama in Ohio mit 5,6 Prozentpunkten vorne, in Florida mit 3,2. Er führt auch in Virginia, Wisconsin, North Carolina.

Amerikas mächtigste Wählergruppen

Die politische DNA der USA