Regierung - Potsdam:Kampagne für höhere Impfbereitschaft startet

Brandenburg
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa/bb) - Um mehr Brandenburger für die Impfung gegen das Coronavirus zu bewegen, startet die Landesregierung heute eine Werbekampagne. Landesweite Plakataktionen, Filme, aber auch Online-Werbung und Radiospots sollen dafür sorgen, dass noch mehr Menschen ein Impfangebot wahrnehmen. Die Impf-Werbung soll möglichst "breit im Alltag der Menschen" gesehen werden, wie Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft beschrieb. Unter anderem soll sie in Ämtern, Apotheken Arztpraxen, aber auch in Betrieben und Rathäusern hängen.

Die Kampagne wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums flankierend zur Bundeskampagne stattfinden, die bereits seit dem Impfstart mit dem Slogan "Deutschland krempelt die Ärmel-hoch" für die Corona-Impfung wirbt. Eine sinkende Zahl von Erstimpfungen deutet nach Aussage von Ranft auf eine verbreitete Impfmüdigkeit im Land hin. Anreize für das Impfen seien besser als staatlicher Zwang, hatte er betont.

Mit Stand Mittwoch haben in Brandenburg 55,6 Prozent der Menschen mindestens eine Impfung erhalten - und 48,0 Prozent sind komplett geimpft.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-605788/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB