bedeckt München

Kolumne:Herr und Knecht

Wer der Reformation gedenkt, muss sich auch fragen, was er unter Freiheit versteht.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Freiheit eines Christenmenschen beschrieb Luther vor nun 500 Jahren so: Niemandem untertan, jedermann untertan! Was diese Aufforderung heute bedeutet.

Von Heribert Prantl

Exsurge Domine - Erhebe Dich, Herr, und richte Deine Sache: So beginnt die Bannandrohungsbulle des Papstes gegen Martin Luther. Sie wird dann sogleich heftig und deftig: "Ein Wildschwein trachtet danach, Deinen Weinberg zu verwüsten." Der Papst war Leo X., der Weinberg war die Kirche und als Zerwühler galt der Professor im Städtchen Wittenberg an der Peripherie des Heiligen Römischen Reiches.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alice Cooper
Alice Cooper
"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite