Rechtsextremismus Der Angriff

Jan Ranke fotografierte den Mann, während sie mit dem Auto flohen - im Rückwärtsgang.

(Foto: MM)

Zwei Journalisten werden in Thüringen von zwei Neonazis attackiert und schwer verletzt. Obwohl die mutmaßlichen Täter schnell identifiziert sind, passiert nur wenig. Eine Rekonstruktion.

Von Alex Rühle

Jan Ranke ist ein großer Mann. Schwarzes T-Shirt, Turnschuhe, kurze Hose. Er ist Aggressionen gewöhnt. "Bespuckt werden, Schubsereien, Morddrohungen, Schläge auf die Kamera. Alles Berufsrisiko, kenn' ich seit Jahren." Neu ist eine Geste, die ihm mehr zusetzt als die körperlichen Übergriffe: Bei Kundgebungen, die der 27-jährige freie Journalist und Fotograf dokumentiert, deuten Neonazis immer wieder Messerstiche in seine Richtung an. Weil sie die Geschichte kennen. Die Geschichte, die für Ranke zum Albtraum wurde. Zwei Journalisten werden gejagt, bedroht, schwer verletzt. ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Interview Stigma Uniform

Polizei und Rechtsextremismus

Stigma Uniform

Der Historiker Klaus Weinhauer über Rechtsextremismus bei der Polizei, was sich in den letzten Jahrzehnten dort verändert hat, und warum staatliche Ordnungskräfte auch ohne Waffe unterwegs sein sollten.   Von Jens Bisky und Christian Rabe