bedeckt München 14°

Russland:Zeit des Verfalls

Russia Syria

Russlands Präsident hält sich gegenwärtig auffällig zurück - man könnte auch sagen: Er igelt sich ein.

(Foto: picture alliance/AP Images)

Wladimir Putin steht vor großen Problemen: Im Inneren wie im Äußeren bröckelt die Macht. Die Menschen zweifeln daran, dass dieser Staat ihre Probleme lösen kann.

Kommentar von Silke Bigalke, Moskau

Wer Wladimir Putin dieser Tage persönlich treffen darf, muss vorher zwei Wochen in Quarantäne. Der Präsident igelt sich ein, wegen Corona. Vielleicht kommt Putin seine Isolation ganz gelegen, denn um ihn herum bebt es gewaltig: Proteste in Belarus, Krieg im Kaukasus, Chaos in Kirgisistan. Alle Krisen betreffen eine Region, in der Putin gerne das letzte Wort hat. Nun hält er sich auffällig zurück, wirkt mitunter hilflos. Man muss sich fragen, ob der Kreml von Unsicherheiten umzingelt ist - oder ob diese Instabilität längst hinter seine roten Mauern reicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sterbehilfe
SZ-Magazin
»Unsere Liebe hatte keine Vergangenheit und keine Zukunft«
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike
Nutella Biscuits
Italien erlebt ein Kekswunder
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Zur SZ-Startseite