Populismus Pegida-Chef verkündet Parteigründung

Pegida-Boss Bachmann erzählt seinen Anhängern in Dresden von seinem neuesten Coup.

(Foto: dpa)
  • Der Initiator des fremdenfeindlichen Bündnisses Pegida hat die "Freiheitlich Direktdemokratische Volkspartei" gegründet.
  • Lutz Bachmann verkündet die Geburt des "parlamentarischen Arms" der Bewegung in Dresden.
  • Bachmann will keine Funktion innerhalb der Partei übernehmen. Er will der "Lutz von Pegida auf der Straße" bleiben.

Pegida-Chef Lutz Bachmann hat eine Partei gegründet. Das verkündete der 43-Jährige auf der wöchentlichen Versammlung seines islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden. Lange wurde diese Ankündigung von seinen Anhängern erwartet. Nun erklärte er, dass der Gründungsvertrag für die "Freiheitlich Direktdemokratische Volkspartei" (FDDV) bereits am 13. Juni unterzeichnet worden sei.

Die Parteigründung sei eine Reaktion auf ein angeblich drohendes Verbot des Pegida-Vereins. Wie die FDDV-Satzung aussieht oder wer zu den Gründungsmitgliedern zählt, sagte Bachmann nicht. Einzelheiten würden in den kommenden Tagen veröffentlicht. Schon vor über einem Jahr hatte er angekündigt, dass Pegida einen "parlamentarischen Arm" entwickeln wolle. Dieser soll aber nicht in direkte Konkurrenz zur AfD treten.

"Wir werden die AfD beim nächsten Bundestagswahlkampf unterstützen und nur in ganz wenigen Landkreisen oder Wahlbezirken Direktkandidaten stellen", kündigte Bachmann an. Es gebe gute Verbindungen zu verschiedenen AfD-Landesverbänden in ganz Deutschland, abgesehen vom sächsischen Landesverband der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry, wo "Eiszeit" herrsche. "Aber es gibt andere Landesverbände, die verstanden haben, dass es nur gemeinsam geht."

Er selbst werde keine Funktion in der Partei übernehmen, sagte Bachmann. FDDV und Pegida würden strikt getrennt. "Ich bleibe der Lutz von Pegida auf der Straße."

Rechtsextremismus Dort ist der Verrat, und hier ist das Volk
Essay über die "Bewegte Mitte"

Dort ist der Verrat, und hier ist das Volk

Warum gibt es so viel Rechtspopulismus in den neuen Bundesländern? Über eine Bewegung der Hemmungslosen in der ostdeutschen Mitte.   Von Alexander Thumfart